1. Home
  2. Specials
  3. Wallis Winter 2020
  4. Wein: Echte Walliser Gewächse

Wein

Echte Walliser Gewächse

Die Marke Wallis steht für Qualität, Ursprünglichkeit und Hochgenuss. Der Heida von Madeleine und Jean-Yves Mabillard-Fuchs ist einer der Weine, die neu zum Labelprogramm gehören.

Wallis Wein Winzer Venthône

Madeleine und Jean-Yves Mabillard-Fuchs bei der Arbeit in ihrem Keller in Venthône.

Sedrik Nemeth

Schon als Studentin arbeitete sie in den Weinbergen, um sich ein Taschengeld zu verdienen. Madeleine Mabillard-Fuchs wollte immer Winzerin werden. «Es ist eine Einstellung, ein Lebensgefühl und ganz einfach der schönste Beruf, den es gibt», sagt die Weinbäuerin, die seit 1993 zusammen mit ihrem Mann Jean-Yves das Gut Mabillard-Fuchs ihr Eigen nennt. Davor hat die in der Weinbauschule Changins ausgebildete Önologin als selbstständige Winzerin gearbeitet.

3,5 Hektaren zwischen Sierre und Venthône werden vom Paar nach den Prinzipien der Integrierten Produktion (IP) gehegt und gepflegt. Als Dünger oder Spritzmittel kommen nur organische Stoffe zum Einsatz, die Böden sind mit Naturrasen bedeckt. Das heisst, dass die Gräser und Kräuter, die natürlich wachsen, nicht gejätet, sondern stehen gelassen werden. Werden sie zu hoch, wird gemäht. «Das Wallis hat über 300 Sonnentage und wenig Regen, also muss man aufpassen, dass der Naturrasen den Reben nicht zu viel des kostbaren Wassers wegnimmt», erklärt Madeleine Mabillard-Fuchs.

Nun hat sich das Weingut entschieden, einen seiner Weine, den Heida, von der Marke Wallis zertifizieren zu lassen. «Wir beginnen mal mit einer Parzelle und sammeln Erfahrungen», so die Winzerin. Denn die Regeln, um die Marke Wallis im Namen zu tragen, sind streng. Das Label will den biologischen und nachhaltigen Weinbau aufwerten. So dürfen beispielsweise keine Unkrautvernichtungsmittel eingesetzt werden, und die Biodiversität soll gefördert werden. Zudem werden vor allem einheimische oder traditionelle Sorten aufgenommen.

Mehr für dich
Wallis Wein Winzer Venthône

Die Maische im Holzbottich, hier aus Syrah-Trauben. Sie besteht aus Fruchtfleisch, Schalen, Traubenkernen und Saft.

Sedrik Nemeth
Wallis Wein Winzer Venthône

Madeleine rührt in der Maische. Danach werden die Trauben ausgepresst, und der Trester, also die Rückstände, wird vom Traubenmost getrennt.

Sedrik Nemeth

Ebenfalls wichtig: Die meisten Weinberge im Wallis liegen am Hang, viele davon werden von Trockensteinmauern stabilisiert. Der Unterhalt der jahrhundertealten Mauern ist aber sehr aufwendig und teuer. Aber sie sind eben auch für die Biodiversität wichtig, weshalb sie unbedingt erhalten werden sollen. Klar ist aber auch, dass Reben an den steilen Hängen viel aufwendiger zu bearbeiten sind. Auch das soll Wertschätzung erfahren und in den Fokus gestellt werden. Bereits haben sich an die 20 Weinbaubetriebe jeder Grösse dem Pflichtenheft des Labels unterstellt und müssen sich systematischen Kontrollen unterziehen. «Die Konsumentinnen und Konsumenten sind sensibel auf Ethik, Verantwortung gegenüber der Natur und soziale Standards», sagen die Verantwortlichen der Marke Wallis. Man wolle zeigen, dass im Wallis, dem grössten Rebbaugebiet der Schweiz, in dem über 50 Rebsorten wachsen, diese Grundsätze ernst genommen werden.

Madeleine und Jean-Yves Mabillard-Fuchs produzieren neben Heida ebenfalls weitere der beliebten Walliser Weine. Mit dem Heida sind sie nun in der Welt der Marke Wallis vertreten. Erhältlich ist er seit Mai 2020.

Die Marke Wallis will den biolo­gischen und nachhaltigen Weinbau aufwerten

Wallis Wein Winzer Venthône

Das ganze Weingut wird nach den Grundsätzen der Integrierten Produktion bewirtschaftet.

Sedrik Nemeth
am 11.12.2020
Mehr für dich