Roman Polanski In Abwesenheit geehrt

Der in der Schweiz unter Hausarrest stehende Regisseur Roman Polanski ist an der Berlinale für seinen Polit-Thriller «Der Ghostwriter» ausgezeichnet worden. Er erhlielt den Silbernen Bären für die beste Regiearbeit.
Roman Polanski wurde an der Berlinale in Abwesenheit als bester Regisseur geehrt.
© Keystone / Jens Kalaene Roman Polanski wurde an der Berlinale in Abwesenheit als bester Regisseur geehrt.

Er konnte seinen Silbernen Bären für die beste Regiearbeit an der Berlinale nicht selber entgegennehmen - denn Roman Polanski, 76, darf sein Schweizer Chalet noch immer nicht verlassen.

Und wenn er dürfte, wäre er trotzdem nicht an die Berlinale gereist, liess er durch seine Produzenten ausrichten: «Als ich das letzte Mal zu einem Festival gekommen bin, um einen Preis entgegenzunehmen, bin ich im Gefängnis gelandet.»

Polanski war vergangenen Herbst auf Grund eines US-Haftbefehls festgenommen worden, als er an das «Zurich Film Festival»  reiste, um den Preis für sein Lebenswerk entgegenzunehmen. Aktuell sitzt er mit elektronischen Fussfesseln in seinem Chalet in Gstaad fest. In den USA droht im ein Prozess wegen Vergewaltigung.

Auch die «Ghostwriter»-Hauptdarsteller Pierce Brosnan und Ewan McGregor waren nicht zur Preisverleihung erschienen. Die Produzenten nahmen den Preis stellvertretend für Polanski entgegen.

Sehen Sie sich den deutschen Trailer von «Der Ghostwriter» an: 

Auch interessant