WM-Hymne Afrikanische Lebensfreude statt Polo National?

Mit seinem WM-Song «Manne, mir blybe dranne» kann Polo Hofer nicht überzeugen. Das Schweizer Fernsehen gibt dem Sänger einen Korb - an seiner Stelle darf Südafrikanerin Velile für die passende Musik zur Fussballweltmeisterschaft sorgen. Was meinen Sie dazu?
Sollen die Schweiz in Stimmung bringen: Velile Mchunu und das Safri Duo.
Sollen die Schweiz in Stimmung bringen: Velile Mchunu und das Safri Duo.

Das Schweizer Fernsehen hat entschieden, welchen Song es zur musikalischen Untermalung der Fussballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika spielen wird: «Helele» von der Musical-Sängerin Velile Mchunu und dem Safri Duo.

Aber da gab es doch noch eine Schweizer Grösse, die extra einen Ohrwurm komponiert hatte - Polo Hofer wollte mit seinem «Manne, mir blybe dranne» für die nötige WM-Stimmung bei den Schweizern sorgen.

Dem SF ist's egal, es setzt mit Veliles «Helele» lieber auf Zulu als auf Mundart: «Wir haben diesen Song ausgewählt, weil er die afrikanische Lebensfreude optimal widerspiegelt und zur grafischen Bildwelt von SF zur WM passt», erklärt Pressesprecher David Affentranger.

Der Entscheid dürfte eingefleischte Fussball-Fans nur wenig überraschen. Bereits an der letzten Europameisterschaft im 2008 gab das SF der offiziellen Hymne keine Chance: Gimmas «Hymna» musste Baschis «Bring en hei» weichen.

Was meinen Sie zur WM-Musik 2010? Stimmen Sie ab!

[reference:nid=34262;]

Auch interessant