«DSDS» Beatrice: «Ich stehe ausser Konkurrenz»

Als Schlagersängerin hat sie es in der Castingshow bei den Zuschauern nicht leicht. Dafür umso mehr bei den Kandidaten. Beatrice Egli gilt als gute Seele der «DSDS»-WG. Weil sie keine Gefahr für die anderen ist?

Es sind lange Tage für die «Deutschland sucht den Superstar»-Kandidaten: Um acht Uhr morgens gehen sie aus dem Haus. Um 22 Uhr kehren sie wieder in das Loft in der Nähe Kölns zurück. Dann wird aber bis um Mitternacht weiter gedreht. «Es ist anstrengend. Aber es macht auch riesig Spass», sagt Beatrice Egli, 24, zu SI online. Die Schlagersängerin aus Pfäffikon Schwyz hat sich vergangene Woche eine Runde weiter gesungen und steht am Samstagabend in der zweiten Live-Show auf der Bühne.

Innerhalb der «Deutschland sucht den Superstar»-WG sieht sie sich als Bindeglied zwischen den Kandidaten - sie strahle immer und verbreite positive Stimmung. «Ich stehe wie ausser Konkurrenz für die anderen. Ich nehme ihnen nichts weg», sagt sie. Das liege sicherlich daran, dass sie Schlager singe - was sie auch in der zweiten Live-Show tun wird. «Ich will immer wieder...dieses Fieber spür'n» - der Song von Helene Fischer, den sie performen wird, spricht ihr aus dem Herzen: «Ich freue mich sehr, wieder auf dieser gigantischen Bühne zu stehen.»

Ist der Auftritt erst mal erledigt, wird gefeiert - das einzige Mal während den «DSDS»-Wochen. «Sonst haben wir leider keine Zeit.» Schon vor der letzten Sendung wollte sie danach «Party, Party, Party» machen. «Wir sind dann um zirka 2 Uhr morgens in einen Club gegangen und etwa um 6 Uhr wieder zurück ins Loft. Um dann drei Stunden später wieder auf der Matte zu stehen.» Über die Gerüchte der vergangen Woche, dass es unter den Kandidaten wild zu und her gehe, kann Egli deshalb nur lachen. Dafür bleibe schlicht keine Zeit.

Weitere «DSDS»-Artikel finden Sie im Dossier von SI online.

Auch interessant