«DGST» Bei Melissa sind alle hin und weg

Grandios, unglaublich, traumhaft - so ausnahmslos begeistert hat man die Jury von «Die grössten Schweizer Talente» noch selten erlebt. Bei Melissa Sanchez Lehmann sind sich Christa, Bobo und Roman einig: Von der Sängerin wird man noch viel hören.

Bereits ist die zweite Halbfinal-Liveshow von «DGST» Geschichte, doch noch hallen die Klänge der ersten Show nach. Denn da hat eine alle von den Sitzen gerissen: Melissa Sanchez Lehmann, 20, aufgewachsen in Spanien, seit August 2011 wohnhaft bei ihrer Grossmutter Yolanda, 76, in Stans NW. Unglaublich, wie die lieblich aussehende junge Frau mit der «Minni-Maus-Stimme» (Zitat von DJ Bobo) auf der Bühne aufdreht und das Publikum vereinnahmt - ganz allein, ohne Showelemente, im schlichten weissen Kleid, mit einer verwandelten Stimme.

«Du bist wie ein Magnet, ich kann nicht wegschauen, muss immer zuhören - grandios!», begeistert sich Jurorin Christa Rigozzi. Und Kollege Roman Kilchsperger doppelt nach: «Wir könnten dich jetzt in einen Flieger setzen nach L.A., dich an den Oscars singen lassen - und  die hätten noch nie so etwas Gutes gesehen - traumhaft!» Selbst DJ Bobo, die «seriöse Instanz» des Jury-Trios, ist hin und weg: «Danke, dass wir ein Teil deiner musikalischen Geschichte sein dürfen, danke, dass du bei uns bist!» Mit ihrer unbekümmerten Art sorgt Melissa zudem noch für einen Lacher: Auf Bobos Aussage, sie werde ihren Weg so oder so machen, antwortet sie wie selbstverständlich mit «Ja.»

Ob sie den Weg als offiziell grösstes Schweizer Talent weitergehen wird, kommt am 17. März aus. Dann geht in der Kreuzlinger Bodensee-Arena die grosse Finalshow über die Bühne. Unabhängig von deren Ausgang ist für Melissa klar, dass sie in der Schweiz bleiben will, wie sie der «Schweizer Illustrierten» verrät. Vor einem Jahr machte sie hier Ferien bei ihrer Grossmutter, sah am TV die erste Staffel von «DGST». Und wusste sofort: «Ich will auch!» Nun ist sie da, und ihre Eltern - Mutter Michelle Lehmann ist Schweizerin, Vater Antonio Sanchez Spanier - bleiben bis zur Finalshow ebenfalls in der Schweiz, um Melissa zusammen mit Grossmutter Yolanda anzufeuern. Sicher ist: Auch danach werden die Eltern von ihrem Wohnort Rosas an der spanischen Costa Brava oft zu Auftritten ihrer Tochter anreisen. Denn wie hat DJ Bobo gesagt: «Von Melissa werden wir noch viel hören - ob sie die Show gewinnt oder nicht.»

Den ganzen Artikel über Melissa Sanchez Lehmann finden Sie in der aktuellen «Schweizer Illustrierten», Nr. 10, vom 5. März 2012 - oder auf Ihrem iPad.

Das grosse Finale von «Die grössten Schweizer Talente» sehen Sie am 17. März, um 20.10 Uhr, auf SF1.

Auch interessant