WEF Auf und Davos!

Manager statt Skifahrer, Sicherheitsschleuse statt Sessellift. Einmal im Jahr wird aus dem Schneesport-Ort Davos der Hotspot der weltweiten Polit- und Wirtschaftselite. Bill Clinton, Doris Leuthard oder Bill Gates. Das 40. WEF kümmert sich um die Zukunft der Welt. Und ist ein «Sehen und gesehen werden».

Wann und wo sonst treffen so viele Mächtige und Wichtige zusammen: 2500 Teilnehmer aus 90 Ländern, 1400 Top-Manger, 30 Staats- und Regierungschefs – "etwas Männer-lastig", wie die Schweizer Unternehmerin Carolina Müller-Möhl es auf den Punkt bringt. Allerdings sehr spannende Männer:

Allen voran der ehemalige US-Präsident Bill Clinton. Er ist nach Davos gekommen, um sich für Haiti stark zu machen und die Unternehmer um Hilfe und Geld zu bitten. Stets umschwärmt von schönen Damen schlendert Clinton durch die verschneiten Davoser Strassen, sagt da Hallo, plaudert dort ein bisschen, schüttelt Hände, besucht noch schnell einen Sportladen – und treibt mit seinen spontanen Einfällen seine Bodyguards fast zum Wahnsinn.

Auf der Davoser Promenade trifft er Melinda Gates, Ehefrau von Microsoft-Gründer Bill Gates. Das reichste Ehepaar der Welt verkündet Grossartiges: Sie wollen mit 10 Milliarden Dollar den Entwicklungsländern Impfstoffe beschaffen.

Wer sich sonst noch in Davos zeigt, was hinter den Podien, in den Beizen und vor den Hotelzimmern passiert – das alles erfahren Sie in der Schweizer Illustrierte Nr. 5, ab Montag, 1. Februar am Kiosk.

Auch interessant