Swiss Economic Forum Branson will ins Weltall – Ogi will mit

1200 Gäste am Swiss Economic Forum in Thun.

Das kleine Wef hebt ab! Stargast Sir Richard Branson, Multi-Unternehmer und Abenteurer, nahm die Gäste des 11. Swiss Economic Forum (SEF) mit auf eine intergalaktische Reise: Ab 2010 will er mit Virgin Galactic Flüge ins Weltall anbieten. Adolf Ogi ist begeistert: «Mit Ihnen würde ich auch bei schlechtem Wetter zum Mond fliegen.»

Der alt Bundesrat ehrte Branson für dessen Lebenswerk mit einem Stück Jungfrau-Felsen. Auf über 200 Produkten steht der Name des Mischkonzerns Virgin. Für nur eines seiner Produkte wählte Branson einen anderen Firmen-Namen: Virgin Condoms schien ihm zu unpassend. Etwas ärgerte die 1200 Gäste: Branson gab keine Gratis-Tipps:  «Sonst würde ich nur mein Geschäft kaputt machen!» Und weshalb läuft Virgin ausgerechnet in der Schweiz nicht so toll? Dazu Branson: «Virgin braucht immer einen Grund, um in einem Land zu starten.»

Meistens laufe dort ein Geschäft nicht optimal. «Ich mag mich jedoch nicht er­innern, dass dies in der Schweiz der Fall wäre.» Auf Wolke sieben schwebten die beiden Organisatoren Stefan Linder und Peter Stähli: Ihr Mix zwischen Top-Gästen wie dem «New York Times»-Kolumnisten Thomas L. Friedman (siehe Interview Seite 33), dem ukrainischen Präsidenten Viktor Juschtschenko, dem Doyen der Schweizer Privatbankiers Hans Vontobel und Vertretern aus der KMU-Welt kommt bestens an.



Auch interessant