«Der Bachelor» Cam im Verhör: «Mir gefällt alles an mir»

Drei Frauen buhlen noch um die Gunst von Bachelor Lorenzo Leutenegger. Doch wer sind die drei Halbfinalistinnen Rachele, Vanessa und Cam überhaupt? Mit SI online sprechen sie über Sex, Erotik und ihren Körper. Im dritten Teil der Serie steht die Aargauerin Cam Red und Antwort.

 CAM ÜBER...
...JUNGGESELLE LORENZO LEUTENEGGER
Das finde ich attraktiv an ihm: «Lorenzo hat eine ruhige und sehr überlegte Art. Er ist keiner, der dumme Sprüche macht. Er ist romantisch und hat einen weichen Kern. Als Mann kann er eine Frau aus dem Alltag holen, sie überraschen. Zudem sieht er super aus, hat schöne Haut und sinnliche Lippen, wie ich sie bei einem Mann noch nie gesehen habe.»

Diese Eigenschaften gefallen mir nicht: «Kein Mensch ist perfekt, aber kleine Fehler zeichnen ihn auch aus. Lorenzo ist ungeduldig und verträgt es nicht, wenn seine Mitmenschen nicht mitdenken. Zudem ist er  - trotz Muskeln - ein Mann, der schnell friert. Das hat mich verwundert.»

So wickle ich ihn um den Finger: «Ich bin so, wie ich bin und verstelle mich nicht. Wenn ich Lorenzo so gefalle, umso besser. Ich glaube, dass er sich eine Frau wünscht, die sich einbringt, die ihn fasziniert, die Pepp hat.»

Heiraten und Kinder kriegen - so denke ich darüber: «Darüber denke ich momentan nicht wirklich nach. Ich will als Schauspielerin arbeiten, das hat oberste Priorität. Für eine Beziehung habe ich Zeit - aber für Kinder? Wohl eher nicht. Sie brauchen viel Aufmerksamkeit und Liebe. Vielleicht gründe ich irgendwann einmal eine Familie, aber dann muss der Moment stimmen.»

...LIEBE, MÄNNER & SEX
So war mein erstes Mal: «Ich war 16, als es mit meinem ersten Freund passierte. Ich war zehn Jahre mit ihm zusammen.»

So verführe ich einen Mann: «Das kommt immer drauf an, ob es sich bei dem Mann um den Freund oder einen One-Night-Stand handelt. In einer Beziehung beispielsweise ist es wichtig, dass man gemeinsam aus dem Alltag rauskommt. Dass man einmal etwas Romantisches macht, und dann wieder etwas Überraschendes. So bleibt die Anziehungskraft bestehen. Und das ist sexy.»

Das finde ich erotisch: «Wenn man sich selbst mag. Wenn eine Frau sich beispielsweise sexy und schön fühlt und stolz auf sich ist, dann ist das erotisch.»

Das grösste Missgeschick, das mir je mit einem Mann passiert ist: «Einmal habe ich auf der Strasse einen wahnsinnig heissen Typen gesehen. Wir haben uns angeschaut, sind aneinander vorbeigegangen und haben uns beide umgedreht. Dann hats bei mir geknallt: Ich bin in eine Stange gelaufen. Damals habe ich mich wahnsinnig dafür geschämt, heute kann ich über solche Dinge lachen.»

...SICH SELBST
Das gefällt mir an mir: «Alles. Ich finde, es ist sehr wichtig, dass man sich selbst mag. Denn das strahlt man aus und das bedeutet am Ende Schönheit. Früher konnte ich das nicht, aber heute habe ich einen gesunden Respekt vor mir selbst.»

Das gefällt mir nicht an mir: «Nichts. Ich akzeptiere mich so, wie ich bin. Ich mag jedes Muttermal, weil es zu mir gehört. Früher fand ich meine Füsse hässlich - aber auch die gefallen mir mittlerweile. Weil sie mir sind.»

Das denke ich über Schönheitsoperationen: «An mir würde ich nichts machen lassen. Aber es gibt Leute, die leiden unter Dingen wie zu kleinen oder zu grossen Brüsten. Wenn sie so grosse Mühe mit ihrem Aussehen haben, wieso sollten sie das nicht ändern? Ich verstehe es, wenn man sich mit kleinen Brüsten nicht so weiblich fühlt. Aber alle Eingriffe, die man im Gesicht machen lässt, sind problematisch: Ich als Schauspielerin merke gleich, wenn jemand etwas hat machen lassen. Dann stimmen die Proportionen nicht mehr. Schliesslich muss das aber jeder selbst wissen. Und wenn eine Person danach glücklicher ist, ist das doch schön.»

Weshalb Rachele sagt, Lorenzo könne es mit Männern und Frauen und was Vanessa erotisch findet - Sie erfahren es im ersten und zweiten Teil der Verhör-Serie von SI online.

Weitere Artikel zur Kuppelsendung «Der Bachelor» gibts im SI-online-Dossier .

 

Auch interessant