Die Geissens Carmen über Geld, Ruhm - und ihre neun Fehlgeburten

Luxus ist ihr Markenzeichen. Coiffeur-Besuche, teure Schuhe und Klamotten ihr Tagesinhalt. Doch Carmen Geiss kann auch anders. Im Gespräch mit SI online gibt die Jet-Set-Lady aus «Die Geissens» überraschende Einblicke in ihr Seelenleben. Sinniert über Reichtum und erzählt von ihren etlichen Rückschlägen.

Als sich Carmen Geiss, 46, vor mehr als 30 Jahren in einem Dorfpub in Robert, 47, verliebte, setzte sie aufs richtige Pferd. Denn Jahre später machte ihn ein Sporbekleidungslabel zum Multimillionär. Heute ist das Paar und ihre Kinder Davina, 8, und Shania, 7, bei den Schönen und Reichen zu Hause - in Monaco, St. Tropez und Kitzbühel. Zum vollkommenen Glück gefehlt hat bloss noch ein Stück Prominenz. Dieses verschafften sie sich mit der VOX-Auswanderersendung «Goodbye Deutschland». Und dank ihrer kultigen Sprüche hat der Clan mit «Die Geissens - eine schrecklich nette Familie» inzwischen gar eine eigene Doku-Soap auf RTL2.

Die erhoffte Berühmtheit ist nun da, das Konto noch schwerer. «Das ist ganz toll», schwärmt Carmen Geiss gegenüber SI online. «In Monaco, wo wir den Grossteil unserer Zeit verbringen, bekommen wir den Rummel zwar nich gross mit. Doch wenn wir nach Deutschland, Österreich oder in die Schweiz reisen, erhalten wir wahnsinnig viele positive Resonanzen. Ich geniesse das in vollen Zügen.»

Nicht immer wurde sie vom Leben derart verwöhnt. «Familientechnisch ist das Glück bei uns erst spät eingetroffen», erzählt Carmen Geiss. Erst mit 39 Jahren konnte sie sich ihren lang gehegten Kinderwunsch erfüllen. Zuvor musste sie durch die Hölle: Mit 17 glaubte sie erstmals schwanger von Robert zu sein - es handelte sich jedoch um eine Scheinschwangerschaft. Danach folgten neun Fehlgeburten.  «Ich hätte damals auf den ganzen Reichtum verzichtet, hätte ich dafür ein Kind bekommen.»

Wie schaffte sie es, so viele harte Rückschläge zu verarbeiten? «Es klingt vielleicht dumm. Aber heute würde ich jeder Frau, die sich in der selben Situation befindet, raten, ihre Hoffnungen herunter zu schrauben und nicht so grosse Ansprüche an sich selbst zu stellen.» Sie weiss: «Je mehr man es will, desto weniger klappt es.» Erst als sie mit dem Kinderwunsch abgeschlossen habe, habe ihr der Arzt eröffnet, dass sie nun endlich schwanger sei. «Als erste Reaktion habe ich ernsthaft darüber nachgedacht, die Schwangerschaft abbrechen zu lassen. Aber dank des energischen Widerspruchs meines Mannes ist Davina heute da. Und ich bin sehr glücklich darüber.»

Durch diese Erfahrung hat sich ihr Verhältnis zum Geld verändert. Auch wenn es zugegebenermassen eine grosse Rolle in ihrem Leben spiele, stehe es nicht an erster Stelle. «Zufriedenheit und Glück ist das Wichtigste», sagt sie. «Luxus ist einfach ein toller Zusatz.»

Und noch eines hat Mama Carmen, die gerade ihre erste Musik-Single auf den Markt gebracht hat, gelernt: Die Zukunft ist nicht planbar. «Deshalb machen wir uns über das Morgen auch nicht viele Gedanken.» Heute seien sie in Monaco, morgen in Dubai und nächste Woche in Las Vegas. Bei den Geissens geschehe halt alles spontan, sagt sie. Und fügt lachend an: «Planung kostet ja auch Zeit. Und Zeit bekanntlich Geld.»

«Die Geissens - eine schrecklich glamouröse Familie», jeden Montag, um 20:15 Uhr, bei RTL II.

Auch interessant