«The Voice Kids» Chelsea: «Möchte singende Tennis-Spielerin werden»

Sie war die Jüngste mit der grössten Stimme: In der ersten Folge von «The Voice Kids» haute die achtjährige Chelsea die Jury und das Publikum gleichermassen vom Hocker. Doch das Singen ist nicht das einzige Talent der Schweizerin.

In ihrer Heimat ist die Schweizer «The Voice Kids»-Kandidatin bereits ein kleiner Star. Bei ihrer Rückkehr in die Schule wird Chelsea, 8, nach ihrem Auftritt gefeiert: «Alle haben für mich geklatscht, und ich musste meinen Mitschülern Autogramme schreiben», sagt Chelsea im Gespräch mit SI online. Am vergangenem Wochenende richten sich alle Blicke auf die Drittklässlerin mit der Powerstimme: Das kleine Mädchen betritt die grosse Bühne, singt Alicia Keys' «Girl on Fire», und alle drei Jury-Mitglieder drehen ihre Stühle. Am Ende fällt die Wahl auf Lena Meyer-Landrut - trotz Kniefall der beiden männlichen Coaches Tim Bendzko und Henning Wehland. Die Eurovision-Gewinnerin steht Chelsea fortan als Coach zur Seite.

Bis die Aargauerin in der Battle-Runde der deutschen Castingshow auftritt, dauert es aber noch ein Weilchen. Bis dahin frönt Chelsea ihrer zweiten Leidenschaft: dem Tennis. «Ich möchte eine singende Tennisspielerin werden», erklärt sie. Acht Pokale und sieben Medaillen habe sie bereits gewonnen, selten verliere sie ein Turnier gegen andere Kinder.

Auch in der Schule gibt sie gerne Vollgas. Mathe, Turnen und Englisch gehören zu ihren Lieblingsfächern, Textiles Werken mag sie hingegen nicht besonders: «Da muss man so ruhig sein und nähen. Ich bin eher laut und aufgedreht.» 

Für ihr Gesangstalent sei «der liebe Gott» verantwortlich. Sonntags in der Kirche schöpft sie im Chor ihr Stimmvolumen so richtig aus. Oder zu Hause mit ihrem kleinen Bruder Chelton, 2. «Wenn ich übe, schreit er rum und spielt auf seinem kleinen Piano. Weil er noch klein ist, find ich das lustig», sagt sie. Die Show kann er ihr aber schlecht stehlen - spätestens wenn Chelsea wieder bei «The Voice Kids» singt, steht das kleine Mädchen mit der Powerstimme im Mittelpunkt.

Auch interessant