«Swiss Music Awards» Das Fazit: Langeweile mit Ausnahmen

Ein Anlass kann ja so anstrengend sein: Die Stars, die am Donnerstagabend nach Zürich reisten, kämpften sich nur mit Mühe über den Roten Teppich. Die Show «überstanden» viele der Anwesenden ausserhalb des Saals. Und warum wollte eigentlich jeder wissen, wo DJ Remady ist? Die vierten «Swiss Music Awards» sind vorbei, wir ziehen Bilanz - mit Video.

«Letztes Jahr war es besser», echote es am Donnerstag nach der Show zu den vierten «Swiss Music Awards». Ja, letztes Jahr war es besser. Der Saal leerte sich bereits während der Preisvergabe und «Kampf der Chöre»-Gewinner Gustav musste sich an der Aftershowparty nach den Gewinnern erkundigen - «sag mir schnell die wichtigsten, damit ich mich nicht schämen muss», scherzte er.

Aber auch SI online wollte von den anwesenden Stars etwas wissen und holte sich vor allem zu Beginn des Abends die eine oder andere Ohrfeige. Alt Bundesrat Moritz Leuenberger etwa verstand gar nicht, warum er eine Frage zu Musik beantworten sollte und rauschte ohne Kommentar ab. Politik-Kollege Felix Gutzwiller hingegen wollte gerne ein kleines Interview geben - nur wollte ihm kaum jemand Fragen stellen. Und Carlos Leal? Der betonte auch um Mitternacht noch, wie müde er sei und dass er kaum mehr sprechen könne. Welches Wort ihm aber problemlos über die Lippen ging, sehen Sie im Video.

[simplex:nid=56,57,18694;]

Auch interessant