Marco Schreyl Der Moderator verliert «DSDS» & «Supertalent»

Eine bittere Pille für den 38-Jährigen: Der deutsche Moderator wird ab sofort weder bei «DSDS» weiter moderieren noch bei «Das Supertalent». Sein Arbeitgeber RTL hat sich für neue Lösungen entschieden - ohne den Kölner.
Blickt harten Zeiten entgegen: Moderator Marco Schreyl muss sich nach neuen Jobs umschauen.
© Dukas Blickt harten Zeiten entgegen: Moderator Marco Schreyl muss sich nach neuen Jobs umschauen.

Zum ersten Mal über eine mögliche Trennung von RTL und Marco Schreyl diskutiert wurde bereits vor über einem Jahr. Anlass dazu gaben vor allem seine derben und zweideutigen Sprüche, die teilweise deutlich unter die Gürtellinie zielten. Jetzt kommt der Doppelhammer: RTL bootet ihn gleich bei zwei Casting-Shows aus.

Bei «Das Supertalent» hat man bereits eine neue Lösung gefunden: Dort wird Daniel Hartwich als Solo-Moderator durch die sechste Staffel führen - dieser Entscheid ist für den 33-Jährigen ein grosser Aufstieg. Schreyl wird also nicht in den Genuss kommen, die Show gemeinsam mit der neuen, hochkarätigen Jury mit Michelle Hunziker, Thomas Gottschalk und Dieter Bohlen zu bestreiten.

Über die Gründe für den Rauswurf schweigt der Sender. «Wir erneuern die Konzepte unserer Shows «Das Supertalent» und «DSDS» grundlegend», heisst es von Seiten des RTL-Sprechers Christian Körner. Er sagte dem «Express», dass man zwar mit Schreyl «derzeit über die Zusammenarbeit in anderen Programm- und Show-Genres» spreche, doch dessen Zukunft scheint zurzeit auf wackligen Beinen zu stehen.

Sicher ist auch, dass mitunter die schwindenden Einschaltquoten das harte Durchgreifen beinflusst haben. Harte Zeiten erfordern drastische Massnahmen - das bekam Marco Schreyl jetzt hautnah zu spüren. Gegenüber Bild.de gibt sich Schreyl allerdings zuversichtlich: «Ich habe einen langfristigen Vertrag mit RTL, und wir reden über neue Formate.»

Auch interessant