«Bumann der Restauranttester» Der Spitzenkoch hilft wieder

Der Walliser Spitzenkoch Daniel Bumann versucht zum zweiten Mal angeschlagenen Restaurants aus der Misere zu helfen. Die erste Staffel «Bumann der Restauranttester» erhielt bei den Kritikern und Zuschauern so gute Noten, dass die Dokusoap aktuell für den Schweizer Fernsehpreis als «Sendung des Jahres» nominiert ist.
Testet weiter Restaurants: Spitzenkoch Daniel Bumann.
© 3+ Testet weiter Restaurants: Spitzenkoch Daniel Bumann.

Die erfolgreiche Dokusoap «Bumann der Restauranttester» geht in die zweite Runde, wie der Sender 3+ heute verlauten liess. GaultMillau-Koch Daniel Bummann, 51, freut sich auf die erneute Herausforderung: «Ich hoffe es bewerben sich wieder viele unterschiedliche Betriebe. Wenn man die Gastronomie in seiner ganzen Breite erlebt, lernt man selber am meisten und kann vielseitig helfen.»

In der ersten Staffel hatte Sternekoch Daniel Bumann von Oktober bis Dezember 2009 acht Betriebe in Not besucht und diesen auf die Sprünge geholfen. Neben kulinarischen Defiziten deckte der erfolgreiche Gastronom oftmals auch zwischenmenschliche Probleme in den Betrieben auf. Mit seiner unverblümten und kompetenten Art gelang es dem 51-jährigen Wahlbündner für neuen Schwung zu sorgen.

Auch 3+-Geschäftsführer Dominik Kaiser zeigt sich erfreut: «Die Nominierung für den Schweizer Fernsehpreis als 'Sendung des Jahres' und die guten Marktanteile haben uns gezeigt, dass auch unsere Zuschauer die Sendung schätzen. Ich freue mich sehr auf die zweite Staffel. 'Bumann der Restauranttester' gehört zu meinen persönlichen Lieblingssendungen.»



Auch interessant