79. Automobilsalon in Genf Der Terminator gibt Vollgas

Ein Hauch Hollywood am 79. Automobilsalon in Genf.

Der Terminator am Salon Genf – das gabs noch nie! Film-Ikone Arnold Schwarzenegger, 61, logierte als Benefizbotschafter von VW im noblen Hotel Président Wilson und liess sich nach seiner Ankunft ein XXL Wiener Schnitzel auf die Suite bringen. Tags darauf wurde «Arnie» standesgemäss mit einer ­Limousine zum Hintereingang der Palexpo chauffiert.

Das Interesse des Grazers an den Luxuskarossen war gross. Er selber fährt einen Audi Q7. Noch mehr reizte ihn der Extreme Bentley mit 630 PS. Im Shop kaufte sich der 38. Gouverneur von Kalifornien eine Leder­mappe für 2500 Franken. Trotz Rezession wurde am ­Salon mit grosser Kelle angerichtet. Stargast war Rock­lady Pink, Werbeträgerin der Weltpremiere VW Polo (ab CHF 16?900.–).

Am Eröffnungsrundgang der Autoshow traf Bundespräsidenten Hans-Rudolf Merz auf eine entspannte Whitney Toyloy. Der Wangenkuss mit der Miss Schweiz liess den Finanzminister für einen Moment alle Alltagssorgen vergessen. Dass sich Didier Cuche Zeit für einen Besuch bei Audi nahm, bevor er ins ­norwegische Kvitfjell flog, spricht für das derzeitige Selbstbewusstsein des Neuenburger Ski-Weltmeisters.

Total im Stress: Komiker ­Marco Rima. «Mein Flieger wartet! Ich habe gleich ­einen Auftritt im Casino-Theater Winterthur.» Sein «time out» haben bisher 100 000 Leute gesehen. Ein ­privates Time-out gönnte er sich mit Frau Christina auf Hawaii beim vierwöchigen Inselhopping. «Jetzt geht der Kampf ums Geld los: Ich stelle dem Bundesamt für ­Kultur mein Filmprojekt vor und hoffe auf Unter­stützung.»

Ohne Hollywood-Beau Joseph Fiennes wurde ­Maria Dolores Diéguez bei Mazda gesichtet. Die Kunststudentin mit Wohnsitz in Bern und London liess offen, ob die Hochzeitsglocken bald in Italien läuten, ­dementierte die Gerüchte aber auch nicht. Kein Gerücht mehr: Schwingerkönig Jörg Abderhalden und Gattin Andrea werden Ende Mai zum dritten Mal Eltern. Jörg: «Wir lassen uns auch diesmal überraschen, obs ein Bub oder ein Mädchen wird.»

Glücklicher Vater von fünf ­Kindern ist Skilegende und Ford-Fahrer Pirmin ­Zurbriggen. Neuzuwachs Leonie feiert am 10. April ­ihren ersten Geburtstag. Die neusten Fotos seines «Pfurrlis» trägt der Zermatter im Handy immer bei sich. «Sie ist unser Sonnenschein. Während Moni und ich ­arbeiten, ‹püppelet› sie stundenlang, ohne zu murren.»

Ein Geheimnis um sein drei Monate altes Baby Naomi Ayleen macht Sänger Marc Sway: «Von unserer Tochter wird es nie Bilder in der Öffentlichkeit geben.» Wenn bloss alle die Zukunft so klar sehen könnten! General Motors strauchelt, Opel kämpft, Porsche verzeichnete einen Einbruch von 80 Prozent.

Doch es gibt auch Lichtblicke: Kleinwagen stehen gross im Kurs, der Ökohype ist ungebrochen, die grüne (Blech-)Lawine ist erst angerollt. Zu den Gewinnern zählt Suzuki mit einer Zuwachsrate von 160 Prozent in den letzten fünf Jahren. Toshihiro Suzuki freuts: der 60-jährige Junior (Papa ist CEO, der Grossvater gründete die Firma 1909) ist Ingenieur mit Leib und Seele – und könnte seine Flitzer sogar selber bauen.

Auch interessant