Abfahrt am Lauberhorn Didier – überglücklich!

Schweizer Könige bei Kaiserwetter am Lauberhorn!

Bis aufs Jungfraujoch war der Jubelschrei von Didier Défago, 31,
nach seinem Triumph am Lauberhorn zu hören!
«Yeeees!», schrie er
im Zielraum aus voller Kehle. «Sechs Jahre hatte ich auf einen Sieg gewartet, da hatte sich ein wenig Frust angestaut», sagte Didier. Und wie feiert ein Lauberhorn-Sieger? «Ich habe ein paar Gläser Champagner mit meinem Fan-Club getrunken. So richtig Gas gebe ich dann zu Hause in Morgins VS.»

Grosse Aufregung war auch bei Super-Kombi-Sieger Carlo Janka nicht angesagt. «Das Motto ist: Freuen ja, feiern nein. Ausserdem wäre eine Party in meinem Zimmer eine ziemlich enge Angelegenheit.» Bei einem allfälligen Fest hätte Martin Knoll, CEO McDonald’s, gern die Verpflegung übernommen: «Ob vor oder nach dem Rennen, ein Big Mac ist immer gut», sagte er lachend.

Gemächlich nahm es in Wengen die österreichische Ski-Legende Karl Schranz: Er «verirrte» sich bei einem Spaziergang ins Pressezentrum und plauderte dort gut gelaunt mit den anwesenden Journalisten. Alleine unterwegs war auch Swisscom-CEO Carsten Schloter: «Meine Frau liegt leider mit 40 Grad Fieber im Bett.»


Auch interessant