Emmy Awards 2011 Die Damen sahen rot, weiss, blau

In der Nacht von Sonntag auf Montag putzten sich die prominenten Damen für die Emmy Awards fein heraus. Auf SI online erfahren Sie, wer zu den grossen Gewinnern zählt und welche Frauen auf dem Roten Teppich glänzten.

Die US-Serie «Mad Men» (montags, 23.45 Uhr auf SF1) hat bei den Emmy-Awards zum vierten Mal die Auszeichnung als beste Drama-Serie gewonnen. Die Filmstaffel um durchgeknallte Mitarbeiter einer Werbeagentur in den 60er-Jahren setzte sich am Sonntag bei der Preisverleihung in Los Angeles gegen die mitfavorisierte Serie «Broadway Empire» durch, deren Regisseur Martin Scorsese den Emmy für die beste Regie erhielt.

Beste Comedy wurde «Modern Family», die zudem vier weitere Emmys für die besten Nebendarsteller - Ty Burrell und Julie Bowen - sowie Regie (Michael Spiller) und Drehbuch (Steven Levitan und Jeffrey Richman) abräumte.

Bei den Miniserien gewann «Downtown Abbey» vier Preise: Neben dem Emmy als bestes Movie erhielt Kate Winslet den Emmy als beste Schauspielerin, Maggie Smith den als beste Nebendarstellerin und Julian Fellowes den für das beste Drehbuch.

Als beste Darsteller in der Katagorie Drama wurden Kyle Chandler («Friday Night Lights») und Julianna Margulies («The Good Wife») ausgezeichnet. Die Emmys für die besten Nebenrollen gingen hier an Peter Dinklage («Game of Thrones») und Margo Martindale («Justified»). Als bester Drehbuchautor wurde Jason Katims («Friday Night Lights») geehrt.

Als bester Hauptdarsteller in einer Comedy wurde Jim Parsons für seine Rolle in «The Big Bang Theory» ausgezeichnet, zur besten Hauptdarstellerin Melissa McCarthy («Mike & Molly») gekürt. Bester Hauptdarsteller einer Miniserie wurde Barry Pepper («The Kennedys»), bester Nebendarsteller Guy Pierce («Mildred Pierce»).

Die Bilder der Damen vom Roten Teppich finden Sie in der SI-online-Bildergalerie.


 

Auch interessant