«Der Bachelor» Die Knebelverträge von Mona & Co.

So romantisch es im Fernsehen bei «Der Bachelor» zu und her geht, so knallhart geht es hinter den Kulissen ab: Alle 20 Kandidatinnen haben Knebel-Verträge unterschrieben, die ihnen so ziemlich alles vorschreiben.
Um von Jan Kralitschka eine Rose zu bekommen, geben die Kandidatinnen alles.
© RTL Um von Jan Kralitschka eine Rose zu bekommen, geben die Kandidatinnen alles.

Haare, Privatleben, Körper - seit die 20 Kandidatinnen von «Der Bachelor» zur Teilnahme in der Kuppelshow zugestimmt haben, dürfen sie über fast nichts mehr verfügen. «Bild» liegen die Verträge vor, die die Damen unterschrieben haben. Nun veröffentlichte die Zeitung die wichtigsten Punkte:

  • Gage: Klappt es nicht mit der Liebe, haben die Damen immerhin 3000 Euro mehr im Portemonnaie. Der Betrag wird in drei Raten ausbezahlt: 1500 Euro erhalten sie zu Beginn des Drehs, 1000 nach ihrem Abgang. Die Film- und Fotorechte geben sie schliesslich für 500 Euro ab.
     
  • Privatleben: Wer an Junggeselle Jan Kralitschka, 36, interessiert ist, darf bis zur Erstausstrahlung der letzten Folge keinen anderen Mann daten. Oder mit einem zusammenziehen. Auch sind Verlobungen und Hochzeiten verboten.
     
  • Aussehen: Die Kandidatinnen verpflichten sich, «keine wesentlichen Veränderungen des Aussehens an sich vorzunehmen oder vornehmen zu lassen». Sprich: Sowohl neue Frisuren als auch Schönheits-Operationen sind tabu.
     
  • Schwangerschaft: Sollte eine Kandidatin während der Dreharbeiten schwanger werden, hat sie das umgehend der Produktionsfirma zu melden. Vor dem Start mussten sich zudem alle von einem Arzt untersuchen lassen, unter der Bedingung, dass sie ihn von der Schweigepflicht entbinden.

Wird einer der Punkte nicht eingehalten, droht der Regelbrecherin zwischen 3000 und einer Million Euro Strafe. 

Vor einigen Wochen verriet ein Produktionsmitarbeiter, was sich hinter den Kulissen abgespielt hat. «Die Kandidatinnen werden in der südafrikanischen Villa wie im Gefängnis eingesperrt», erzählte er. Handys, Fotoapparate und Laptops hätten zu Beginn der Dreharbeiten abgegeben werden müssen. Musik hören durften die Kandidatinnen jeweils nur eine Stunde pro Tag.

Die Finalistinnen Mona, 30, Alissa, 25, und Melanie, 24, scheinen sich an den Vorschriften überhaupt nicht zu stören. Die drei lassen sich in der aktuellen Folge von Jan verwöhnen, Mona gesteht gar: «Ich bin schon verliebt.» Ob sich die Teilnahme bei «Der Bachelor» für die Luzernerin gelohnt hat, erfahren die Zuschauer spätestens am Mittwoch, 20. Februar 2013: Dann zeigt RTL das grosse Finale der Kuppelshow, in dem sich Jan für seine Künftige entscheidet.

«Der Bachelor» läuft jeweils mittwochs um 21.15 Uhr auf RTL.

Weitere Artikel zur Kuppelshow finden Sie im Dossier von SI online.

Auch interessant