Luca Hänni Direkt auf Platz 1: «Wir haben es geschafft»

Während Beatrice Egli jede Woche ums Weiterkommen bei «DSDS» zittert, kann Vorjahressieger Luca Hänni aufatmen. Sein zweites Album ist direkt auf Platz 1 der Schweizer Hitparade eingestiegen. Mit SI online spricht er über seine selbst geschriebenen Songs, den Erfolgsdruck, und verrät, was Dieter Bohlen vom Werk hält.

Es war seine grösste Befürchtung. Was passiert, wenn sein zweites Album niemand hören will? Sein Sieg bei der RTL-Castingshow «Deutschland sucht den Superstar» nur ein kurzer Erfolg ist? Luca Hänni, 18, kann aufatmen! Diese Woche ist sein Album «Living The Dream» direkt auf Platz 1 der Schweizer Hitparade eingestiegen, in Deutschland auf Platz 17 und in Österreich auf Rang 8.

«Guten Morgen meine Super Fännis:)) OMG Living The Dream Platz 1 in den Schweizer Charts. Wir haben es geschafft meine Fännis:) Ich bin so was von glücklich. Und danke euch von Herzen:)) Liebe euch euer Luca», bedankt sich der «DSDS»-Sieger von 2012 via Facebook bei seinen Fans.

Noch vor der Veröffentlichung gab er sich gegenüber SI online zurückhaltend: «Mit einer Platzierung unter den ersten zehn wäre ich zufrieden. Dann könnte ich sagen, dass auch das zweite Album eine Top-Ten-Platzierung hat.» Nervös war der Uetendorfer auch, weil erstmals eigene Songs auf der CD vertreten sind. «Closer To You» hat er mitgeschrieben, «The Best Thing» stammt ganz aus seiner Feder. Damit sein Englisch korrekt ist, hat er seine Ideen jeweils per E-Mail an Ginger, eine Amerikanerin, geschickt. «So haben wir gemeinsam am Text gefeilt.» Denn zuerst hat er eine Melodie im Kopf, der Text entsteht erst am Schluss. «Wenn ich die Melodie aufnehme, singe ich Kauderwelsch dazu.»

Sechs Balladen, sechs schnelle Songs. Während Lucas aktuelle Single «Shameless» eine Up-Tempo-Nummer ist, hat er zwei Balladen komponiert. «Wenn ich selber schreibe, wirds automatisch ruhig», sagt er. Der Grund dafür sei nicht Melancholie, sondern liege an den Mitteln, die ihm zu Hause zur Verfügung stehen. «Ich habe gelernt, auf dem Piano zu komponieren. Hätte ich einen Synthesizer, wäre das wohl anders.»

Seit seinem Sieg vor einem Jahr hat sich für den ehemaligen Maurer-Lehrling viel verändert. «Ich darf auf der Bühne stehen, denn Menschen meine Leidenschaft zeigen, bin viel unterwegs und vor allem habe ich die Chance erhalten, von der Musik leben zu können.» Seine Liebe zu Tamara hat die turbulente Zeit überstanden, auch sein Stiefbruder Cyril steht ihm weiterhin als Manager zur Seite. Der volleTerminkalender hat Luca aber für etwas bisher keine Zeit gelassen: «Ich war seit meinem Sieg nie mehr auf dem Bau und habe meine ehemaligen Arbeitskollegen noch nicht besucht.»

Seinen anderen, ehemaligen «Chef» hat Luca dafür vor zwei Wochen getroffen: Pop-Titan Dieter Bohlen, 59. Luca trat in der aktuellen Staffel von «Deutschland sucht den Superstar» auf und traf Backstage auf den Juroren. «Dieter Bohlen sagte mir, dass ihm mein Album gefällt. Und ich weiss, dass er das nicht gesagt hätte, wenns nicht so wäre.» Und Lucas Platzierung an der Charts-Spitze beweist: Da hatte Bohlen wieder einmal recht.

Auch interessant