Dschungelcamp Ein schwacher Tag für Radost: Sie muss gehen

Während Jazzy ihre Sachen zusammenpackt, um das Camp zu verlassen, heult Radost. Während Brigitte ihr den Brief ihres Mannes vorliest, heult sie wieder. Auch bei der Dschungelprüfung ziert sie sich. Schliesslich muss Radost gehen: Freude herrscht!

SCHLUCHZEN BEI JAZZYS ABSCHIED
Vor allem Radost und Brigitte fiel der Abschied von Jazzy schwer. «Ich bin nur stark für dich jetzt», heult Radost. Die Abgewählte versucht sie aufzumuntern: «Ey, du bleibst entspannt.» Kollegial teilt sie ihre letzten Zigaretten unter den Campern auf. Und dann verraten die drei Damen ihren Plan: «Die Single machen wir trotzdem», sagt Jazzy zu den anderen beiden. Brigitte: «Ja, wollen wir eine Girlband machen. Machen wir einen Song.» Die grosse Blondine fährt optimistisch fort: «Das ist nur der Beginning. Wir könnten wirklich Number One für Europe machen!»

WÜRGEN BEI DER DSCHUNGELPRÜFUNG
Radost wird einstimmig zur Prüfung geschickt und holt sich dafür Kim als Verstärkung. Bei der «Imbiss-Bude» müssen die beiden abwechselnd eines der angebotenen Menüs verspeisen. Für jeden Snack haben sie 90 Sekunden Zeit, dann muss alles geschluckt sein. Jede hat einmal die Möglichkeit, ein Gericht an die andere weiterzureichen. Wird die Nahrungsaufnahme verweigert, gibt's keinen Stern. Natürlich verbirgt sich hinter den appetitlichen Namen Ekelhaftes aus dem Dschungel. 

  • «Schaschlik» - Vagina vom Buschschwein
    Radost schiebt die Speise weiter zu Kim, ohne auch nur einen Bissen probiert zu haben. Kim schliesst tapfer die Augen und schlingt alles runter.
  • «Strammer Max» - Lammhirn mit fermentiertem Enten-Ei
    Jetzt muss Radost ran: Das Ei schafft es zwar in ihren Mund, wird jedoch wieder ausgespuckt. Ergo: kein Stern. 
  • «Hot Dog» - Penis vom Buschhirsch
    Auch hier schlägt sich das Dschungel-Küken Kim tapfer. Sie würgt das Glied ohne mit der Wimper zu zucken runter.  
  • «Pommes rot/weiss» - stinkende Käse-Frucht mit Fischsauce
    Endlich überwindet sich Radost und isst. Gemundet hat's aber nicht: «Es schmeckt wie Kotze.»
  • «Hamburger» - Frikadelle aus Kakerlaken und Mehlwürmern
    Jetzt kapituliert Kim: Sie spuckt den Burger wieder aus. Der zweite unerreichte Stern.  
  • «Spaghetti Bolognese» - Mäuseschwänze mit Fischsauce 
    Radost ist dran. Zehn Stück muss sie mit der Sauce essen - sie schafft's.
  • «Erfrischungsgetränk» - pürierte Kakerlaken mit Stücken
    Das fällt Kim besonders schwer. Sie setzt ihren Joker und schiebt die Kakerlaken weiter zu Radost. Auch die kann sich nicht überwinden. 

Immerhin: Vier von sieben Sternen konnten die beiden für ihr Team gewinnen. 

HEULEN BEI DER FELDPOST
Jeder der Camper darf sich einen Kollegen aussuchen, der ihm seinen Brief vorliest. Brigitte liest denjenigen an Radost von ihrem Ehemann vor: «Liebe Radost, Wörter können nicht beschreiben, wie sehr TJ und ich dich vermissen.» Sie kann ihre Tränen nicht mehr zurückhalten und lässt ihren Gefühlen freien Lauf. «Mein Mann schreibt die schönsten Liebesbriefe dieser Welt», sagt sie. 

Auch Brigitte lässt sich gehen, als sie den Zeilen ihres Mannes lauscht. Radost liest vor: «Dieses Stück Papier kann nicht erzählen, wie sehr ich dich vermisse. Ich vermisse es, mit dir einzuschlafen und morgens mit dir aufzuwachen.» Brigitte zeigt sich ergriffen: «Mein Gott, dieser Brief war wunderbar.»

Die übrigen Kandidaten stecken ihre Post trocken weg. 

FREUDE BEI DER ABWAHL
Als Sonja Zietlow und Dirk Bach verkünden, dass Radost rausfliegt, fängt diese an zu jubeln. «Yeah Baby!», ruft sie und freut sich, zurück zu ihrer Familie gehen zu können. 

Alles zu «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» finden Sie im Dossier von SI online.

Seit Freitag, 20. Januar wählen die Anrufer nicht mehr den Kandidaten, der die Dschungelprüfung bestreiten muss. Ab jetzt wird abgewählt: Der Star mit den wenigsten Anrufen fliegt raus. «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» - täglich ab 22.15 Uhr auf RTL.

Auch interessant