«Popstars» Eklat! Kandidatin bricht zusammen

Dramatische Szenen spielen sich in der dritten Folge von «Popstars» ab. Die Nerven liegen blank, die Stimmung ist explosiv und Tränen fliessen. Wackelkandidatin Jasmin kann nicht mehr.

Bis zum Recall läuft in der dritten «Popstars»-Casting-Runde in Duisburg alles wie immer. Die einen müssen nur «Piep» machen und fliegen schon raus. Andere wiederum hauen die «Popstars»-Juroren Detlef D! Soost, Thomas Stein und Marta Jandová mit ihrer Stimme vom Hocker.

Auch Jasmin schafft den Sprung in die nächste Runde – wenn nicht hauptsächlich wegen ihres Gesangs, sondern wegen ihrer bewegenden Geschichte. Die 21-Jährige lebt seit fünf Monaten in einem Obdachlosenheim, weil sie ihre Wohnung nicht mehr bezahlen konnte. Zu ihrer Mutter, die in England wohnt, wollte sie nicht, und zu ihrem Vater in Bayern traute sie sich nicht. Aus Angst, bei ihm unten durch zu sein. Im Recall überzeugt Jasmin nicht vollends und muss sich im sogenannten «Battle» als Wackelkandidatin behaupten.

Ihre Konkurrentin ist die 16-jährige Esra. Auf die Frage der Jury, was denn ihr schönster Moment im Leben gewesen sei, kann sie nicht antworten. «So einen hatte ich nicht», gesteht die Türkin. Der Vater habe ihre Mutter, als diese mit Esra schwanger war, brutal ins Gesicht geschlagen und in den Bauch getreten. Später bekommt auch sie seine Fäuste zu spüren. In «Popstars» sieht sie einen Fluchtweg.

Die Entscheidung naht. Jasmin und Esra haben eine Stunde Zeit, einen Song von Aura Dione, 25, einzustudieren – mit Hilfe der dänischen Chartstürmerin. Die Nerven liegen blank. Nach der ersten Strophe gibt Jasmin plötzlich auf und Esra singt unbeirrt weiter. Was war los? Jasmin behauptet, Esra habe dem Lied ihren Stempel aufgedrückt, sie selbst könne und wolle mit der Egoistin nicht mehr singen. Jasmin bricht in Tränen aus, sinkt zu Boden und damit platzt auch ihr Traum, aus ihrer Welt auszubrechen. Die Jury lässt Esra trotz Ego-Gehabe weiter. Der Grund: Die Jury könne niemanden gebrauchen, der zu früh das Handtuch wirft.

Auch interessant