Entdeckt Florencio Cruz: «Saxofon spielen ist wie Sex»

Er braucht keinen Text, um Geschichten zu erzählen. Florencio Cruz bringt seine Gefühle durch das Saxofon zum Vorschein. Damit hat er bereits die Herzen von Musikgrössen wie Fatboy Slim oder Seal erobert. Jetzt ist der lebensfrohe Argentinier nach Zürich gezogen.
Entdeckt: Florencio Cruz Saxophonist
© via Facebook

Festgelegte Melodien sind nicht sein Ding. Florencio Cruz liebt es, mit seinem Saxofon zu improvisieren.

Er ist eine ganz grosse Nummer. Dennoch kennen nur die wenigsten seinen Namen. Das liegt daran, dass Florencio Cruz bisher meist im Hintergrund aktiv war. Jetzt aber tritt der Saxofonist ins Rampenlicht. Seit er elf Jahre alt ist spielt der 34-Jährige täglich auf seinem Instrument. Das Saxofon sei genau das Richtige für ihn, sagt Cruz im Gespräch mit SI online. «Es ist praktisch, da man es überall hin mitnehmen kann.» Zudem sei es perfekt zum Improvisieren. «Frei zu spielen ist für einen Musiker das Allerschönste.»

Damit hat der Argentinier, der mittlerweile mit seiner Familie in Zürich lebt, schon bei richtig grossen Musikern punkten können. In einem Club packte er spontan sein Instrument aus, als Fatboy Slim auflegte. Mit einem solchen Star zu musizieren sei «sehr cool». Und für Heidi Klums Ex-Mann Seal konnte er als Support Act vor 10'000 Menschen spielen. «Das Highlight war aber, dass er mir vom Bühnenrand aus die ganze Zeit zugesehen hat», gibt Florencio schmunzelnd zu. Dennoch sei es nicht immer leicht, mit bekannten Musikgrössen eine Bühne zu teilen. «Der Druck ist sehr gross. Man denkt viel zu viel nach.»

Ist er einmal in seinem Element, gelingt es ihm, abzuschalten, drauf loszuspielen und den Gefühlen freien Lauf zu lassen. «So kann ich Geschichten erzählen, ohne Worte zu verwenden.» Täglich übt der Saxofonist mehrere Stunden. «Beim Spielen musst Du Dich frei und sicher fühlen. Es ist wie beim Sex. Die Energie und die Leidenschaft kommen vom selben Ort her», findet der Argentinier.

Florencio Cruz' Single «We are the Universe» erscheint am Donnerstag, 25. September 2014.

Auch interessant