Geschichtsromane Faszinierende Zeitreisen in unbekannte Welten

Geschichtsromane sind heimliche Bestseller. Kein Wunder, haben es Umberto Ecos Welterfolg «Der Name der Rose» und «Die Päpstin» von Donna Woolfolk Cross bis ins Kino geschafft.
Die Gottessucherin /  Peter Prange (Droemer)
Die Gottessucherin / Peter Prange (Droemer)

Sie war eine der aussergewöhnlichsten Frauen der europäischen Renaissance: Gracia Mendes, geborene Nasi. Im tiefsten Herzen war sie eine gläubige Jüdin, aber ihr war ein Leben als Scheinchristin vorbestimmt. Als eine der reichsten Frauen der Welt bot sie jedoch Königen und Päpsten die Stirn.

Portugal im Jahr 1496: Als Dom ­Manuel die fromme Infantin Isabella von Spanien heiraten will, stellt diese eine ungeheure Bedingung. Er soll Lissabon von allen Juden «säubern». Weil der König diese als gute Hand­werker und Handelsleute jedoch nicht durch Flucht verlieren will, lässt er sie zwangstaufen – 20 000 Menschen an einem einzigen Tag! Wer sich dem Befehl nicht unterordnete, starb.

25 Jahre später erzählt Philippa ihrer zwölfjährigen Tochter von der blut­getränkten Taufe. Gracia beschliesst, dem Glauben ihrer Väter treu zu bleiben. Koste es, was es wolle. Widerwillig heiratet sie den reichen ­Francisco Mendes, den sie erst für einen Verräter hält. Als er viel zu früh stirbt, übernimmt sie das begonnene Werk ihres Mannes: möglichst viele Juden vor der Vernichtung zu schützen. Dabei wird Gracia selbst zur Verfolgten, muss alles aufgeben, woran ihr Herz hängt.

Ihre Flucht führt sie von Lissabon über Antwerpen nach Venedig und Konstantinopel. Je verzweifelter sie versucht, ihrem Glauben die Treue zu halten, desto mehr verstrickt sie sich in Schuld an den Menschen, die sie liebt. Der Autor Peter Prange, 54, zeichnet das Leben dieser bedeutenden Frauengestalt historisch authentisch und in starken Bildern nach

Weitere Buchtipps:



Auch interessant