«Das Zelt» Frühlingsgefühle auf dem Roten Teppich

Dank strahlenden Wetters wurde die Jubiläums-Gala von «Das Zelt» zum richtigen Frühlingsfest. Christa Rigozzi, Hanspeter Müller-Drossaart, Luca Ruch & Co. verrieten SI online, was die Jahreszeit für sie ausmacht.

Zehn Jahre zieht «Das Zelt» schon durch die Schweiz, bringt die Crème de la Crème der Schweizer Comedy- und Musikszene in alle Landesteile, in Städte ebenso wie in ländliche Gegenden. An der Gala zum 10. Geburtstag des Tournée-Theaters am Donnerstagabend fanden sich auch im Publikum viele bekannte Gesichter - bei strahlendem Wetter wandelte es sich besonders leicht über den Roten Teppich.

Anzusehen waren die Frühlingsgefühle vor allem den Ex-Missen Linda Fäh, Anita Buri und Christa Rigozzi: Sie haben ihre Kleiderschränke mit den ersten warmen Tagen auf Frühling umgestellt und gaben ihrer Stimmung mit knallbuntem Outfit Ausdruck. «Dieses Jahr ist die Sommermode super, total farbig!», schwärmte Christa Rigozzi, die in blau-grünem Outfit und mit knallpinken Lippen die Blicke auf sich zog.

Missenkollegin Jennifer Ann Gerber hingegen freut sich vor allem aufs Werkeln in ihrem Garten und - das hat sie mit vielen Prominenten gemeinsam - aufs Joggen. «Vor drei Wochen habe ich angefangen, am liebsten gehe ich durch den Wald.» Vielleicht läuft sie dort auch einmal Tanja Gutmann über den Weg, denn auch diese ist leidenschaftliche Läuferin. Das erste, was sie bei den ersten warmen Tagen macht: «Ich reisse am Morgen die Fenster auf und lasse die frische Frühlingsluft herein - herrlich!»

Ebenso euphorisch klang es bei den Gessler Zwillingen: «Wir lassen im Frühling als erstes unsere Möpser heraus», sagten sie, und hielten den Fotografen ihre Handtaschen in Form von Möpsen vor die Linse. Musiker William White, der mit seiner Familie aus Frutigen BE angereist ist, freut sich vor allem für seine Kinder über die wärmeren Temperaturen: «Die sind glücklich, wenn sie wieder draussen spielen können, ohne sich zuerst in zehn Schichten Kleider verpacken zu müssen.» Für ihn selbst bedeutet der Frühling zuerst einmal vor allem Arbeit: «Frühlingsputz ist angesagt!»

Philosophische Töne schlug Hanspeter Müller-Drossaart an: «Der Frühling ist die Zeit des Aufbruchs, der grossen Veränderungen», sagt der Schauspieler. «Das sehe ich allein schon in meinem Biotop: Dort hockte heute der erste Frosch, einfach so, ohne dass ich ihn bestellt hätte.»

Frühlings-Highlight für Mister Schweiz Luca Ruch, der in Begleitung seiner Schwester Catia an die Gala kam, ist der Beginn der Fussballsaison. Selber hat er schon wieder zu kicken begonnen. «Dieses Jahr steht zudem die Fussball-EM an - ich kann es kaum erwarten, Panini-Bilder zu tauschen.»

 

Auch interessant