«GNTM» Gefährlichstes Shooting: Mädels heben ab

Die Mädchen der diesjährigen «Germany's next Topmodel»-Staffel müssen gute Nerven haben. Vom Draht-Käfig, der unter 200'000 Volt Spannung stand, geht's für die Kandidatinnen nun in die Luft. Selbst Heidi Klum sagt über das Shootig, es sei das gefährlichste.
Wie müssen sich die «GNTM»-Kandidatinnen diesmal vor Heidi Klum beweisen?
Wie müssen sich die «GNTM»-Kandidatinnen diesmal vor Heidi Klum beweisen?

In der sechsten Folge von «Germany's next Topmodel» geht es für die Mädchen in die Luft. Nur mit einem Hüftgurt befestigt, stehen die Mädchen auf der Kufe des Helikopters und schweben in 80 Metern Höhe über der Wüste Nevadas. Unter ihnen Sandstein und Kakteen. Heidi Klum, 37, versucht ihren Mädels für das Shooting Mut zuzusprechen. «Es wird ein richtig tolles Shooting», spornt sie die Mädchen an. Betont aber auch, dass es nicht einfach werde, vor allem für jene, die schwache Nerven haben. Denn es wird das wohl «gefährlichste Shooting» überhaupt, wie es in einer Mitteilung heisst.

Vor allem für Marie-Luise, 21, wird dies zu einer grossen Herausforderung. Unter Tränen gesteht sie, dass sie extreme Höhenangst hat. Nicht so Rebecca, 19, die das Shooting wie immer mit Bravour meistert.

Als die Mädchen in der Wildnis campen sollen, fangen auch die Zickereien wieder an. Vorne mit dabei Anna Lena, 20. «Ohne Dusche und ohne richtiges Klo - ich finde das so eklig», keift sie. Und schiesst auch noch gegen Modelmama Heidi. «Ich glaube nicht, dass Heidi mitzeltet», so die 20-Jährige. Ob die Jury Anna Lena und ihr Gemotze bald satt hat und wie sich die Mädchen auf einem Pferd schlagen, sehen Sie in der sechsten Folge von «Germany's next Topmodel».

«Germany's next Topmodel» - donnerstags um 20.15 Uhr auf ProSieben.

Alles zu «Germany's next Topmodel» finden Sie im Dossier zum Thema.

Auch interessant