«DSDS» Hat Jesse zu wenig Fans?

Der Berner hat es ins Halbfinale der deutschen Castingshow «Deutschland sucht den Superstar» geschafft. Dennoch bleiben Zweifel - es war bereits das dritte Mal, dass Jesse Ritch um den Einzug in die nächste Runde bangen musste.

[reference:nid=94026;]

Jesse Ritch, 20, hat eine wahre Zitterpartie hinter sich: Während es sein Landsmann Luca Hänni, 17, problemlos in die Top 3 schaffte, musste Jesse in der «DSDS»-Mottoshow vom Samstagabend um sein Weiterkommen bangen.

Bis zum Schluss stand er mit Fabienne Rothe, 16, auf der Bühne. Sie erhielt die wenigsten Anrufe, musste die Castingshow als letztes Mädchen verlassen. Nichtsdestotrotz zeigt sich Jesse verunsichert - auch wenn Moderator Marco Schreyl in jeder Sendung sagt, dass die Reihenfolge der Verkündung nichts mit der Anzahl Stimmen zu tun habe. «Zum dritten Mal war ich schon auf der Abschussliste. Ich dachte, heute reicht es nicht mehr!»

Hat er womöglich zu wenig Fans? SI online fragte beim Fernsehsender RTL nach. Ob die beiden Zitter-Kandidaten jeweils diejenigen sind, die die wenigsten Stimmen erhalten haben, möchte Sprecherin Anke Eickmeyer weder dementieren noch bestätigen. «Das würde der Sendung die ganze Spannung nehmen», sagt sie. «Die Anrufzahlen verraten wir erst nach dem Ende der Staffel.»

Nach der ganzen Aufregung darf sich Jesse nun erst einmal erholen. Für zwei Tage reist er heim, nach Urtenen bei Bern. «Ich bin mir sicher, dass ich da ein bisschen Ruhe finde», meinte Jesse vor der Abreise. Da könnte er sich noch täuschen, wie das Beispiel von Luca zeigt. Eigentlich hatte dessen Wohngemeinde Uetendorf BE für Sonntagabend einen Empfang geplant. Dieser wurde kurzfristig abgesagt. Der erwartete Fan-Ansturm war zu so gross, dass sich der Gemeindepräsident Hannes Zaugg-Graf und RTL um Lucas Sicherheit sorgten.

Alles zu «Deutschland sucht den Superstar» finden Sie im Dossier von SI online.

Auch interessant