Beatrice Egli «Hat Lisa miese Laune, geht man ihr aus dem Weg»

Am Samstag ist Stichtag - dann entscheidet sich, ob die Schweizerin Beatrice Egli oder die Sächsin Lisa Wohlgemuth Deutschlands neuer Superstar ist. Im Interview zum grossen «DSDS»-Finale spricht Beatrice mit SI online über ihren Siegersong, über die Zeit nach der Castingshow und über die Zickereien ihrer Konkurrentin.
Beatrice Eglis Siegersong heisst «Mein Herz». Das Stück von Dieter Bohlen wird sie am Samstag erstmals präsentieren.
© RTL / Stefan Gregorowius Beatrice Eglis Siegersong heisst «Mein Herz». Das Stück von Dieter Bohlen wird sie am Samstag erstmals präsentieren.

SI online: Beatrice, mit welchen Waffen willst Du Deine Gegnerin Lisa Wohlgemuth schlagen?
Beatrice Egli: Mit Schlager! Wir sind komplett verschieden - sie macht Pop, ich Schlager. Und genau das macht es so spannend.

Mit was könnte Dich Lisa so kurz vor dem Ziel noch ausstechen?
Auch hier: Mit der Tatsache, dass sie so anders ist als ich. Das ist ihre Stärke und umgekehrt auch meine.

Lisa hat diese Woche in der Öffentlichkeit gegen Dich gestänkert.
Sie hat gute und schlechte Tage. Und wenn sie miese Laune hat, geht man ihr besser aus dem Weg. Es war alles ein bisschen viel für sie.

Du nimmst sie in Schutz. Habt Ihr Euch ausgesprochen?
Klar. Wir haben darüber geredet. Es ist alles halb so schlimm.

Kein Wunder liegen die Nerven blank: Am Samstag gehts nicht nur um einen Plattenvertrag, sondern auch um 500'000 Euro Preisgeld. Was würdest Du mit dem Geld anstellen?
Das habe ich mir noch nicht überlegt, das Geld ist nicht wichtig. Ich konzentriere mich nun auf die letzte Show und will meine drei Songs in vollen Zügen geniessen. Ziel ist nicht der Preis, sondern tolle Auftritte hinzulegen. Und nach «DSDS» weiter singen zu können.

Wie viel Geld hats denn aktuell auf Deinem Konto?
Ehrlich, ich habe keine Ahnung! Ich musste in den letzten drei Monaten kein Geld von der Bank abheben. Ich bekomme hier zu essen, kann kostenlos im Loft wohnen werde mit Kleidern versorgt. Zeit zum Geld ausgeben habe ich zurzeit sowieso nicht.

Du singst drei Schlagersongs im Finale. Strategisch müsstest Du doch noch besser einen Popsong wählen - wie «Ich lebe» von Christina Stürmer in der vergangenen Show.
Zwei Lieder sind im Finale gesetzt - mein Siegersong und mein bester Staffelsong. Und das sind nun einmal beides Schlagerlieder. Da dachte ich mir: Dann setzt ich nun doch gleich komplett auf meine Stärke.

Wie gefällt Dir Dein Siegerlied «Mein Herz», das Dieter Bohlen geschrieben hat?
Super! Er spricht mir total aus dem Herzen.

Wenn nicht, dürftest Du überhaupt Einsprache erheben?
Das war zum Glück überhaupt nicht nötig.

Ob Sieg oder zweiter Platz: Die «DSDS»-Staffel ist am Samstagabend zu Ende. Angst, danach in ein Loch zu fallen?
Ich hoffe nicht, dass das passieren wird. Und wie ich meine Familie kenne, wird sie das sowieso nicht zulassen. Die würde mich sofort wieder in der Metzgerei einspannen.

Worauf freust Du Dich, worauf Du nun fast drei Monate verzichten musstest?
Ganz ehrlich: Ferien oder ähnliches wünsche ich mir nicht. Ich will, dass es genau so weitergeht. Ich will arbeiten, viel zu tun haben.

Wann wirst Du Deinen Freund wieder in die Arme schliessen?
Keine Ahnung. Ich hoffe, am Montag, wenn ich nach Hause komme.

Du glaubst tatsächlich, Du wirst am Montag wieder in Pfäffikon sein?
Ich weiss nicht, wie der Terminplan nach der Sendung aussieht. Das ist wahrscheinlich gut so.

«DSDS»-Finale mit Beatrice Egli & Lisa Wohlgemuth: Samstag, 11. Mai, 20.15 Uhr bei RTL

Weitere Artikel zu «DSDS» finden Sie im Dossier von SI online.

Auch interessant