«Mein Mann kann» Heisses Duell: Christina Surer gegen «GZSZ»-Stars

Mann oder Memme? Das ist die grosse Frage im Promi-Special der Sat.1-Sendung «Mein Mann kann». Am Freitag wird der Kampf besonders spannend: Das «GZSZ»-Paar Sila Sahin und Jörn Schlönvoigt nimmt es mit Christina Surer und Martin Tomczyk auf. SI online verrät die Schweizer Rennfahrerin, worauf man sich freuen darf.

Wie gut kennen sich Sila Sahin und Jörn Schlönvoigt, die zusammen in «Gute Zeiten, schlechte Zeiten» spielen und privat liiert sind? Und wie treffend schätzt Rennfahrerin Christina Surer die Fähigkeiten ihres Verlobten Martin Tomczyk ein? Am Freitagabend, 4. November, steht die Liebe dieser prominenten Paare auf dem Prüfstand. Aber nicht nur: Auch Oliver-Kahn-Ex Verena Kerth und ihr Partner, Medienmanager Martin Krug, sowie Schauspielerin Yasmina Filiali und Sport-Experte Thomas Helmer treten bei «Mein Mann kann» an. Am Freitagabend wird die Aufzeichnung des «Promi-Specials» auf Sat.1 ausgestrahlt.

Die Frauen zocken am Pokertisch von Show-Moderatorin Britt Hagedorn und müssen einschätzen, wie viel Schmerz und Schweiss ihre Liebsten zu ertragen bereit sind. Zum Beispiel: Wie viele Ohrlöcher er sich stechen lässt. Oder wie viele schlüpfrig-eingeölte Schönheiten er über eine bestimmte Distanz befördern kann. Danach muss der Mann beweisen, ob er halten kann, was sie verspricht.

«Das war extrem spannend», erzählt Christina Surer gegenüber SI online. Eigentlich würden sich sie und Martin ja «in- und auswendig» kennen. «Normalerweise muss ich ihn nur anschauen und weiss sofort, was er denkt.» Für einmal über seinen Kopf hinweg entscheiden zu müssen, ohne ihn dabei sehen zu können, sei total ungewohnt gewesen. «Aber anscheinend habe ich das ganz gut gemacht. Der Haussegen hängt jedenfalls nicht schief.»

Sie verspricht: Die Sendung sei «actionreich, mit viel nackter Haut und sogar Blut». Die Aufgaben hätten viel Mut abverlangt - und zwar nicht nur für ihren Verlobten. «Auch ich komme noch zum Einsatz», so Surer augenzwinkernd. Mehr verraten will sie jedoch nicht.

Auch nicht, welches der vier Paare am Ende die 50'000 Euro Gewinnsumme einheimsen wird. Das Geld werden die Prominenten spenden - im Falle von Surer und Tomczyk käme es Querschnittgelähmten zugute.

«Mein Mann kann»: Am Freitag, 4. November, um 20.15 Uhr, auf Sat.1 zu sehen.

Auch interessant