Laura Verbeke Ihr 1. Mal als Moderatorin - und das gleich bei SF2

«Wild@7» ist sozusagen die Gurkenmaske für das SF2: Mit der neuen Sendung will das Schweizer Radio und Fernsehen sein Programm verjüngen. Den Auftakt macht Laura Verbeke bei den Snowboardern in Laax. Auf und neben der Piste.

«Wild@7» spricht ein junges Publikum an, entsprechend gehen die Moderatorinnen und Moderatoren der neuen Eigenproduktion von SRF dorthin, wo die junge Generation unterwegs ist: in Bars, Clubs, in öffentliche Verkehrsmittel oder in Universitäten. Den Auftakt macht am Donnerstagabend Laura Verbeke, 25, die zum ersten Mal überhaupt moderiert - und das gleich beim Schweizer Fernsehen! Sie versucht herauszufinden, was für Persönlichkeiten hinter den coolen und scheinbar angstfreien Typen stecken, die mit ihren Boards über die Pisten und durch die Luft wirbeln.

Entdeckt wurde die Rapperswilerin als Online-Redaktorin bei der Sendung «Club». Die Anfrage für «Wild@7» kam für sie völlig überraschend, und entsprechend gross war ihre Freude. Doch als es schliesslich soweit war, gingen die Nerven mit ihr durch: «Ich war an den vier Drehtagen vom ersten Morgen bis zum letzten Abend nervös. Die andern fanden zwar, man merke es mir nicht an, aber innerlich bin ich fast explodiert!», sagt Laura gegenüber SI online. Ihre Bedenken sind unbegründet, wie der Projektleiter von «Wild@7», Daniel Blickenstorfer, sagt: «Ehrlich und ohne Übertreibung? Laura macht das grossartig! Sie ist spontan, natürlich und witzig. Sie hat eine immense Ausstrahlung und ein gutes Face.»

Strenge Vorgaben hatte Laura nicht, sie hat in Laax spontan junge Leute angequatscht. Da kommt ihr zugute, dass sie gemäss eigener Einschätzung allgemein eher ein extrovertierter Typ ist. Und dass sie von ihrem Studium von Journalismus und Organisationskommunikation an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften schon etwas Übung hat. Zudem hat sie sich ein paar Dinge von ihrem Vorbild, der ehemaligen «10vor10»-Moderatorin Susanne Wille, abgeguckt. «Ich bin ein absoluter Fan von ihr und würde «10vor10» gerne einmal selbst moderieren», sagt Laura Verbeke.

Wenn es nach Projektleiter Daniel Blickenstorfer geht, muss sie allerdings noch etwas warten damit: «‹Wild@7› möchte Laura behalten», sagt er lachend. Bis zur Fusball-EM sind 14 Sendungen vorgesehen. In der zweiten Folge mischt sich Moderatorin Miriam Rickli unter die Pendler.

«Wild@7»: Ab Donnerstag, 1. März, 19 Uhr, auf SF2.

Auch interessant