George Michael 8 Wochen Knast sind zu viel: Kollaps!

Trotz Schuldeingeständnis und Reue bleibt ein Londoner Richter hart, als er George Michael zu acht Wochen Gefängnis verurteilt. Zu viel hat der Sänger bereits verbockt.

Da half selbst das Schuldeingeständnis nichts. George Michael, 47, sitzt seit Dienstagabend im Gefängnis. Der Richter eines Londoner Gerichts verurteilte den Sänger zu acht Wochen Freiheitsstrafe, nachdem dieser am 4. Juli mit seinem Auto ein Fotogeschäft gerammt hatte. Wie sich bei der anschliessenden Untersuchung herausstellte, verursachte Michael den Unfall im Drogenrausch. Polizeibeamten fanden ausserdem Cannabis.

Der ehemalige «Wham»-Frontmann gestand vor Gericht seine Tat und wendete sich in einem offenen Brief an seine Fans. «Ich bin mir des Ernstes der Lage absolut bewusst und ich entschuldige mich dafür.» Er sei zu stolz gewesen, bereits früher Hilfe anzunehmen. Nach dem Crash hatte er sich für zwei Wochen in eine Entzugsklinik begeben. Die Therapie will er nach nach dem Gefängnis-Aufenthalt fortsetzen.

Dass Michael für acht Wochen aus dem Verkehr gezogen wird, war am letzten Verhandlungstag für alle eine Überraschung. Doch der Richter wollte kein Erbarmen zeigen, zumal es nicht das erste Drogenvergehen des Briten ist. Sein jetziger Lebenspartner Kenny Goss und Fans im Saal weinen nach der Verkündung, der Verurteilte selbst muss erst tief schlucken, bricht gemäss Sun.co.uk später in seiner Zelle schliesslich zusammen und in Tränen aus. Goss erzählt dem Blatt: «Er weinte unaufhörlich, war wie ein kleiner Junge. Ständig wiederholte er, dass er nicht wisse, was er nun tun solle.» Vielleicht hoffen - hoffen auf eine vorzeitige Haftentlassung bereits nach vier Wochen.

 

Auch interessant