Noch so lange warten! Achte Staffel «Game of Thrones» kommt erst 2019

Wie sollen Fans das nur aushalten? Heute Freitag gab der Sender HBO bekannt, dass die finale Staffel der erfolgreichen Serie «Game of Thrones» erst 2019 ausgestrahlt wird. Es bleibt zu hoffen, dass sich das Warten für die Zuschauer lohnt und die achte Staffel episch wird.
Game of Thrones Staffel 6 Emilia Clarke
© Keystone

Fans müssen sich noch über ein Jahr gedulden: Die Macher von «Game of Thrones» gaben bekannt, dass die achte und letzte Staffel erst 2019 ausgestrahlt wird. 

Wie ergeht es Daenerys und Jon nach dem epischen Ende der letzten Staffel «Game of Thrones»? Was passiert nun, da die Mauer gefallen ist? Wird Cersei auf dem Thron bleiben? Fragen über Fragen beschäftigen Fans seit der letzten «GOT»-Folge im Sommer 2017.

Und nun ist auch bekannt, wie lange sie sich gedulden müssen: In einer Mitteilung auf seiner Webseite gab der Sender HBO bekannt, dass die achte und damit letzte Staffel des Serien-Epos erst 2019 ausgestrahlt wird. Was schon lange vermutet wurde, wird nun traurige Realität. Sechs Folgen werden lediglich produziert. Damit kürzen die Macher die Episodenanzahl erneut. 

Schon die letzte Staffel hatte nur sieben Folgen anstatt zehn wie bis dahin. Einen Lichtblick gibt es: Mit je neunzig Minuten Länge gibt es hochgerechnet mehr «Game of Thrones» als in den vergangenen Jahren.

Wer nicht weiss, wie er die Zeit bis dahin überbrücken soll, dem hat SI online zwei Serien Empfehlungen, die 2018 wieder mit neuen Staffeln an den Start gehen: 

«Westworld» Frühling 2018

Das futuristische Epos stammt ebenfalls aus dem Hause HBO und wird von Fans und Kritikern als «Game of Thrones»-Nachfolger gehandelt. Obwohl die Story eine ganz andere ist, muss sich «Westworld» den Vergleich nicht scheuen. In einem Wild-West-Vergnügngspark leben menschenähnliche Roboter, die von dem genialen Erfinder und Dirigent Dr. Rober Ford, gespielt von Anthony Hopkins, 80, kreiert wurden.

Der Park hat nur einen Zweck: Reiche können sich dort an den Robotern austoben: Morden, vergewaltigen, quälen. Doch schnell verwischen die Grenzen zwischen Mensch und Maschine und als Zuschauer muss man sich fragen: Wie weit würde ich gehen? Die aufwendige Machart, die komplexe Story und die tollen Figuren reissen mindestens so mit, wie die Saga um den eisernen Thron. Die erste Staffel lief 2016 und gibt genug Futter bis zum Start der zweiten im Frühling 2018. 

«The  Handmaids Tale» April 2018

Die Serie rund um die Handmaid Offred, gespielt von der grossartigen Elisabeth Moss, 35,, hatte 2017 wohl kaum jemand auf dem Schirm. Doch die apokalyptische Geschichte um die Welt nach einem Atomkrieg, in der nur noch wenige Frauen Nachwuchs zeugen können, wurde von Kritikern und Publikum gross gefeiert.

Die wenigen fruchtbaren Frauen leben im Besitz von Ehepaaren und dienen ihnen als Brutkästen. Sie müssen mit ihren Herren Kinder zeugen und diese nach der Schwangerschaft abgeben. Dann werden sie an das nächste Paar weitergegeben. Die Hauptdarstellerin Elisabeth Moss versprach, dass die zweite Staffel noch dunkler, schlimmer und krasser werden soll. Start ist im April 2018.

Auch interessant