Beyoncé Angst vorm Altern? Die Sängerin macht auf Rihanna

Sex sells - vor allem im Showbusiness. Deshalb wollen sich Stars wie Lady Gaga oder Miley Cyrus gegenseitig mit möglichst wenig Kleidung am Körper übertrumpfen. Seit neustem versucht auch Beyoncé mitzumischen. In ihren Videoclips zeigt sie sich freizügiger denn je. Doch wieso eifert die Sängerin plötzlich Rihanna nach? Das hätte sie nämlich absolut nicht nötig.

«Fahrer, fahren sie bitte die Trennwand hoch. Ich will nicht, dass Sie Yoncé auf ihren Knien sehen,» singt Beyoncé in ihrem Song «Partition». Doch das ist nur der Anfang, die 32-Jährige wird nämlich noch konkreter. «Nun verläuft meine Mascara, der Lippenstift verschmiert. Oh er ist so geil, yeah er will f*****. Er hat alle meine Knöpfe aufgemacht und meine Bluse aufgerissen.»

Mit ihrem neuen Album «Beyoncé» und ihrer kürzlichen Performance an den Grammys 2014 eckt die Sängerin an - besonders bei den Eltern kleiner Kinder. Dass Beyoncé sexy Auftritte liebt, ist nichts Neues. Bereits zu Zeiten von Destiny's Child gab sie sich freizügig. Doch nun treibt sie es auf die Spitze und übertrumpft sogar Rihanna, 26, die bekannt für ihre Kleider-Phobie ist.

Während das Ganze bei der Jüngeren jedoch authentisch rüberkommt, wirkts bei der Gattin von Rapper Jay-Z, 44, aufgesetzt und billig. Dabei hätte sie das mit ihrer Stimme und dem Erfolg, den sie sich aufgebaut hat, eigentlich gar nicht nötig. Fragt sich also, wieso Beyoncé auf Bad-Girl à la Rihanna macht. Mit ihren 32 Jahren kann sie wohl kaum in einer Midlife-Crisis stecken.

Viel eher ist auch sie dem Druck, der im Showbusiness herrscht, erlegen. Nicht umsonst heisst es: sex sells. Je provokativer und nackiger, desto mehr Singles und Alben werden verkauft. Bei Lady Gaga, Miley Cyrus und Rihanna ging diese Taktik schliesslich auch auf. Oder vielleicht ist sie auch einfach unglaublich stolz auf ihre schlanke Figur - im Dezember ernährte sich Beyoncé ausschliesslich vegan - und will nun der ganzen Welt zeigen, dass sie mit ihrer jüngeren Konkurrenz durchaus mithalten kann.

Auch interessant