«DSDS» Ardian: «Sebastian hat Party gemacht»

In der 7. Mottoshow von «Deutschland sucht den Superstar» war für Sebastian Wurth Endstation. Sehr gefasst ging der 16-Jährige mit der Entscheidung um und musste sogar die verbleibenden Kandidaten aufmuntern. Ist es nur eine Fassade um das Sunnyboy-Image aufrechtzuerhalten?

Es war eine knappe Entscheidung in der letzten «DSDS»-Show. Sebastian Wurth, 16, und Ardian Bujupi, 19, mussten zittern. «Ich habe in diesem Moment nur noch schwarz gesehen», so Ardian gegenüber SI online. Doch dann reichte es für Wurth nicht, er musste gehen. Der 16-Jährige wirkte bei der Entscheidung sehr gefasst und verlor keinen Moment sein Lächeln. Obwohl er eigentlich, wegen der Jugendschutzbestimmungen, gar nichts hätte sagen dürften, versparch er, dass er weitermachen werde.

Auch nach der Mottoshow soll Sebastian keine Traurigkeit gezeigt haben. «Er war gut drauf und hat Party gemacht», erzählt Bujupi. Die verbleibenden Kandidaten seien traurig gewesen, Wurth nicht. Er habe sie sogar aufgemuntert, so Ardian. Nur eine Fassade des ausgeschiedenen Kückens? Denn Pietro Lombardi, 18, hatte das Gefühl, dass Wurth traurig war. «Er ist geschockt», so Lombardi zu SI online.

Obwohl alle Kandidaten sehr traurig darüber sind, dass Sebastian ausgeschieden ist, sind sie sich sicher, dass er es schaffen wird. «Wenn er eine Single rausbringt, wird die boomen», ist Ardian überzeugt.

 

Auch interessant