Selena Gomez Bieber-Baby & Stalker: Harte Zeit für die Sängerin

Diese Woche würde Selena Gomez wohl am liebsten gleich wieder vergessen. Ihr Freund wurde mit einem Vaterschaftsvorwurf konfrontiert. Und ihr mutmasslicher Stalker sagt vor Gericht aus, unschuldig zu sein.
Wie sehr nehmen sie der Stalker-Gerichtsprozess und die Vaterschaftsvorwurf gegen Justin Bieber mit? Noch macht Selena Gomez gute Miene zum bösen Spiel.
© Getty Images Wie sehr nehmen sie der Stalker-Gerichtsprozess und die Vaterschaftsvorwurf gegen Justin Bieber mit? Noch macht Selena Gomez gute Miene zum bösen Spiel.

Zwischen Juli und Oktober 2011 soll er ihr Morddrohungen geschickt haben und ihr ständig hinterher gereist sein. Nun muss sich Selena Gomez', 19, mutmasslicher Stalker vor Gericht in Los Angeles verantworten. Thomas Brodnicki, 46, der der Polizei aufgrund seiner kriminellen Vergangenheit bereits ein Begriff ist, droht eine dreijährige Gefängnisstrafe.

Doch der Angeklagte weist sämtliche Vorwürfe von sich, wie das Internetportal Radaronline.com berichtet. Er plädiere auf nicht schuldig, heisse es in einer Mitteilung des Gerichts in Los Angeles vom Donnerstag. Seine Kaution wurde auf 150'000 Dollar festgesetzt. Zusätzlich soll er sich drei Jahre lang mindestens 90 Meter von der Sängerin, ihrer Familie und ihrem Assistenten fernhalten. Am 16. November wird er wieder vor Gericht erscheinen müssen.

Bis dahin wird sein mutmassliches Opfer dennoch nicht zur Ruhe kommen. Denn Selena Gomez plagen zurzeit ganz andere Sorgen: Ihr Freund Justin Bieber, 17, soll ein Baby mit Fan Mariah Yeater, 20, gezeugt haben. Die Kindsmutter verlangt nun sogar einen Vaterschaftstest.

Noch versucht Selena gute Miene zum bösen Spiel zu machen. Am Mittwochabend erschien sie in Los Angeles bei einer Charity-Veranstaltung und wirkte gut gelaunt. Beinahe zu gut gelaunt. Verdächtig lange posierte die Sängerin für die Fotografen, schnitt für sie sogar Grimassen.

Auch interessant