Bobbi Kristina Brown erleidet Krampfanfall Aufweck-Versuch der Ärzte endet dramatisch

Familie Brown-Houston bangt weiter um das Leben von Bobbi Kristina. Am Mittwoch holten sie die Ärzte aus dem Koma - doch während der Wachphase kams zu schlimmen Krampfanfällen. Die Tochter von Whitney Houston musste wieder ins künstliche Koma versetzt werden.
Bobbi Kristina Brown Aufweckversuch aus Koma
© Getty Images

Nach einem missglückten Aufweckversuch liegt Bobbi Kristina Brown weiterhin im Koma im Spital in Atlanta.

Bobbi Brown, 46, steht unter Schock. So viel Hoffnung hatte er in diesen Tag gesteckt, so viel Zuversicht. «Er war sich sicher, dass es ein guter Tag werden würde», sagt ein Insider aus dem Familienkreis gegenüber «People». Jetzt muss er weiterhin um das Leben seiner 21-jährigen Tochter bangen, die am 31. Januar regunglos in ihrer Badewanne gefunden wurde.

Am Mittwoch wollten Ärzte Bobbi Kristina Brown nach 24 Tagen endlich aus dem Koma holen. Das gelang ihnen auch - allerdings kam es während der kurzen Wachphase zu einem dramatischen Zwischenfall. «Die Medikamente wurden abgesetzt, aber sie bekam schlimme Krämpfe», weiss die Quelle. Man musste sie sofort wieder zurück ins Koma versetzen. «Heute haben wir einen herben Rückschlag erlitten. Wir waren so optimistisch. Am härtesten trifft es Bobby. Er betet jeden Tag für seine Tochter und hofft, dass alle anderen das ebenso tun. Egal, welche Religion ihr habt, auch wenn ihr nicht gläubig seid: Schickt eure Gedanken, Gebete und Genesungswünsche. Schickt uns alles, was ihr habt. Bitte.»

Warum Bobbi Kristina überhaupt aus dem künstlichen Koma aufgeweckt werden sollte, erklärt ein Medizin-Professor der Georgia Regents University: «Entweder haben sich die Probleme des Patienten leicht verbessert oder die Ärzte wollten sehen, was der Körper des Patienten mittlerweile selbst aushalten kann.»

Weiterhin ist unklar, welche Rolle Bobbi Kristinas Lebenspartner Nick Gordon im Fall spielt. Gegen den 25-Jährigen laufen Ermittlungen, ausserdem darf er seine Freundin nach wie vor nicht besuchen. Inzwischen lässt er seinem Unmut auf Twitter freien Lauf. «Lasst mich ins Krankenhaus, damit ich mein Mädchen sehen kann. Lasst sie meine Stimme hören, dann wird sie aufwachen!!!»

Im Dossier: Alles über Bobbi Kristina Browns tragischen Unfall

Auch interessant