Britney Spars Bodyguard: «Sie wusch sich tagelang nicht»

Ihr ehemaliger Bodyguard packt über das schamlose Verhalten der Pop-Diva aus. Letztes Jahr klagte er die Sängerin wegen Belästigung an - Britney Spears soll sich ihm nackt gezeigt haben und hätte wiederholt unangebrachte Annäherungsversuche gestartet. Doch das war längst nicht alles, was der Leibwächter ertragen musste.
Britney Spears hat sich gerade wieder aufgerappelt, ihre «Femme Fatale»-Tour wird von den Kritikern gelobt. Doch jetzt packt ihr ehemaliger Bodyguard über ihr schamloses Verhalten aus.
© Dukas Britney Spears hat sich gerade wieder aufgerappelt, ihre «Femme Fatale»-Tour wird von den Kritikern gelobt. Doch jetzt packt ihr ehemaliger Bodyguard über ihr schamloses Verhalten aus.

Das Leben als Bodyguard von Britney Spears, 29, ist bestimmt nicht einfach. Die englische Zeitung «The Sun» berichtet, dass neue Klageschriften im Prozess Flores gegen Spears aufgetaucht sind. Im letzten Jahr verklagte der ehemalige Bodyguard Fernando Flores seine Arbeitgeberin wegen sexueller Belästigung. Doch dass die Sängerin die meiste Zeit nackt gewesen sein soll, ist nicht der einzige Grund für seine Beschwerde.

In der Klageschrift steht: «Die sexuellen Annäherungsversuche waren nicht erwünscht. Spears hat schreckliche Eigenschaften, wie zum Beispiel Kettenrauchen - sie roch immer wie ein Aschenbecher.» Flores erzählt weiter: «Sie furzte oder bohrte unbefangen in der Nase, entschuldigte sich nicht und sie war immer laut und gottlos. Sie wusch sich tagelang nicht, benutzte kein Deodorant, putzte sich nicht die Zähne, kämmte sich ihr Haar nicht, sie trug nicht einmal Schuhe oder Socken.»

Der Bodyguard vermutet, dass die Sängerin unter dem Einfluss von Drogen und Methamphetaminen stand. Die Klageschrift fügt hinzu: Spears sei psychisch labil, anstössig und herrisch gewesen - «sie verlangte von ihren Angestellten bei verschiedenen Gelegenheiten sie mit ‹Jennifer› oder ‹Queen Bee› anzusprechen.»

Auch interessant