Lilly Becker spricht Klartext Darin ist ihr Mann Boris eine Niete

Als Trainer von Novak Djokovic feiert Boris Becker grosse Erfolge. Doch abseits des Tennisplatzes gelingt dem Rotschopf nicht immer alles, wie seine Frau Lilly verrät. 
Boris Becker ohne Tochter Frau Lilly Sharlely privat Interview
© Getty Images

Boris und Lilly Becker sind seit 2009 verheiratet.

Boris Becker ist der bislang jüngste Wimbledon-Sieger der Geschichte, gewann über 40 Turniere und ist einstige Weltnummer 1 im Tennis. Und auch als Trainer des aktuell besten Spielers der Welt, des Serben Novak Djokovic, kann «Bobbele» punkten. Gut, verliert sein Schützling nur selten, denn mit Niederlagen kann der 48-Jährige nur schlecht umgehen. «Wenn ich ihn beim Poker besiege, ärgert ihn das wie ein verlorenes Grand-Slam-Endspiel», erzählt Ehefrau Lilly im Gespräch mit der «Bild»-Zeitung.

Die 39-Jährige, die am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung «I can do that» - zu Deutsch: Ich kann das - zu sehen ist, verrät, was ihr Mann darüber hinaus nicht kann: Kochen. «Manchmal kann man die Spaghetti à la Boris sogar essen. Wenn man sie zu hart oder zu weich und ohne Sosse mag.» Auch Windeln wechseln zählt nicht zu seinen Qualitäten. Sie glaubt, er machte das extra, damit sie ihm die Arbeit abnehmen musste. 

Boris Becker: Liebe ihres Lebens

Nichtsdestotrotz: In Boris hat sie ihren Mann fürs Leben gefunden, wie sie im Interview mit «Bunte» erzählt. Er mache sie zur stolzesten Ehefrau. «Ich finde es wirklich grossartig, was er leistet. Wenn ich ihn auf dem Platz beobachte, dann geht mir das Herz auf, weil ich weiss, dass er da so viele Freude dran hat.»

Sein Job führe ab und zu mit sich, dass das Paar getrennt ist. Während er von Turnier zu Turnier jettet, ist sie daheim in London bei Amadeus, 6. Sie vermisse ihn dann jeweils. «Wir haben immer noch Sehnsucht nacheinander.» Und einen Wunsch, der bislang unerfüllt blieb: ein Geschwisterchen für ihren Sohn.

Auch interessant