Mit Sohn Amadeus Boris Becker geniesst Papi-Zeit in der Schweiz

Tennis-Legende Boris Becker schnuppert mit Söhnchen Amadeus Schweizer Bergluft. Ein Instagram-Post von Mama Lilly lässt derweil einen Sorgerechtsstreit um den Buben vermuten.
Boris und Amadeus Becker
© Instagram / Boris Becker

Söhnchen Amadeus entdeckt mit Boris Becker Gstaad.

Glockengebimmel, meckernde Geissen, saftige Wiesen auf 1000 Metern über Meer. Boris Becker, 50, schaltet für eine Weile von den Sorgen rund um die Scheidung mit Lilly, 42, ab. In der Schweiz! Zusammen mit Söhnchen Amadeus rodelt und wandert die Tennislegende in Gstaad. Zwischendurch bestaunt der Achtjährige die vielen Kühe und streichelt Geissli.

Angereist ist Becker einerseits für die dort stattfindenden Swiss Open und andrerseits für die Hochzeit von seinem Freund, Daniel Vallverdu. Der 32-Jährige ist aktuell Coach des bulgarischen Tennisspielers Grigor Dimitrow, 27, und stand lange Zeit im Einsatz für den Briten Andy Murray, 31.

Kommts zum Sorgerechtsstreit?

Die Papi-Zeit in der Schweiz stärkt die Bande zwischen Boris und Amadeus. Der Zeitpunkt ist kaum Zufall. Nach einem heftigen Streit zwischen Boris und Lilly vergangene Woche fragen sich viele Fans, ob es nun zum Rosenkrieg um das Söhnchen kommt. Die Spekulationen angefacht hat die Mutter selbst. In einem Instagram-Post schreibt sie sehr emotional, dass ein Kind zu seiner Mutter gehöre.

Darin stehen Sätze, wie: «Mama, dir wurden diese Kinder gegeben - dir. Niemand anderem.» Oder: «Dir wurden diese Kinder gegeben, weil du es bist, den sie brauchen.» Ein Verzweiflungs-Post? Immerhin soll es Lilly gewesen sein, die im gemeinsamen Zuhause in London ausfällig wurde und ein Aufgebot der Polizei provozierte.

Auch interessant