Linda de Mol Botox-Beichte: Jedes Jahr zum Schönheitsdoktor

Der Name ist derselbe, die Visage eine neue. Moderatorin Linda de Mol ist kaum wiederzuerkennen. In einem Interview erzählt sie jetzt, was sie alles an sich hat machen und straffen lassen.
Zwischen diesen Bilder liegen knapp fünf Jahre und mindestens fünf Botox-Behandlungen. Linda de Mol im Jahre 2008 (r.) und heute.
© Keystone/Sat.1 Zwischen diesen Bilder liegen knapp fünf Jahre und mindestens fünf Botox-Behandlungen. Linda de Mol im Jahre 2008 (r.) und heute.

Elf Jahre nach der TV-Show «Traumhochzeit» kehrt sie auf den deutschen Bildschirm zurück. Linda de Mol, 47, moderiert ab Mittwochabend die Castingsendung «The Winner is...» auf Sat.1. Aber de Mol präsentiert nicht nur eine neue Show, sondern auch gleich ihr neues Gesicht. Ein Blick auf aktuelle Bilder lässt kaum Zweifel offen: Da war der Beauty-Doc am Werk.

«Ich habe mir die Tränensäcke unter den Augen entfernen lassen, weil ich müde aussah und älter wirkte», gesteht sie gegenüber Bild.de. Aber damit nicht genug: De Mols Gesicht sieht heute mit Mitte 40 viel glatter aus als damals mit Mitte 30. Die Erklärung ist einfach: Jedes Jahr lässt sie sich Botox spritzen um die Falten auf der Stirn und um die Augen zu glätten. «Ich gefalle mir so prima», sagt die Holländerin zu ihrem neuen Aussehen.  

Es ist ungewohnt, dass eine Frau der Öffentlichkeit so offen über ihre Schönheitsoperationen spricht. Für de Mol war es auch nicht von Anfang an klar, zu ihren Eingriffen zu stehen. Sie wollte erst flunkern, die OPs leugnen: «Aber dann dachte ich mir, dass es doch sowieso irgendwie jeder ahnen könnte.»

«The Winner is...»: Ab 11. April jeweils mittwochs, 20.15 Uhr, auf Sat.1

Auch interessant