1. Home
  2. People
  3. International Stars
  4. Britney Spears: Ihre Männer, ihr Leben, ihr Leiden

20 Jahre «... Baby One More Time» 

Britney Spears: Ihre Männer, ihr Leben, ihr Leiden

Vor zwanzig Jahren veränderte ein Lied die Popwelt und das Leben seiner Interpretin. Die damals 17-jährige Britney Spears wurde über Nacht zum Weltstar und ihr flogen so auch die Herzen zahlreicher Männer zu. Und wieder weg.

Ein Bild

Kaum ein Star wurde so öffentlich erwachsen wie Britney Spears. Die 37-Jährige wurde 1998 mit ihrem Hit «... Baby One More Time» zum grössten Star ihrer Zeit. Doch so hoch ihr Aufstieg, so tief ihr Fall. Spears wandelte sich vom unschuldigen Mädchen zum gefallenen Star. Sie wurde parodiert, von Paparazzi verfolgt, bloss- und ausgestellt.

Ihre Liebe, ihr Leiden, ihr Leben - alles wurde ausführlich öffentlich dokumentiert. Besonders in Sachen Männer bewies die Blondine nicht immer ein glückliches Händchen. Und mit jeder Beziehung schien sie etwas tiefer in einen Sumpf aus Alkohol, Drogen und psychischen Problemen zu sinken. 

Vormundschaft, Drogenentzug, Comeback

2008 schob ein Mann der Abwärtsspirale den Riegel. Britney Spears' Vater Jamie übernahm die Vormundschaft seiner Tochter und hat diese bis heute inne. Spears muss jede Investition, egal wie gross oder klein, von ihm und seinen Anwälten absegnen lassen. 

Doch wahrscheinlich hat ihr diese Massnahme das Leben gerettet. Denn nach einigen Monaten im Drogenentzug fing sich die Sängerin wieder. Sie veröffentlichte erfolgreiche Alben, kümmerte sich liebevoll um ihre beiden Söhne und hielt ihr Privatleben aus der Öffentlichkeit.

Heute, zwanzig Jahre nach beginn ihrer Karriere und ihrem öffentlichen Fall, ist sie eine der erfolgreichsten Künstlerinnen der letzten Jahrzehnte. Allein in der Schweiz waren vier ihrer Alben auf Platz eins der Charts, sie verkaufte weltweit über 150 Millionen Tonträger und hat ihre eigene Show in Las Vegas.

Sehen Sie im Video oben das Lieben und Leiden in den zwanzig Karrierejahren von Britney Spears.

Von Berit-Silja Gründlers am 7. März 2019