Britney Spears Kleiner «Bschiss» im Musikvideo?

Neue Bilder zeigen, wie Britney Spears in ihrem neuen Video «Work Bitch» vor der digitalen Bearbeitung ausgesehen hat. Offensichtlich wurde an der Sängerin etwas rumgebastelt.
Britney Spears im Video zu Work Bitch
© Dukas

Britney Spears treibt jeden Tag Sport und ist wieder fit. Doch auch sie hat noch kleine Schönheitsmakel. Die wurden im neuen Video aber dezent entfernt.

Das heisse Musikvideo von Britney Spears ist schon eine ganze Weile im Umlauf. So sexy hat man die 31-Jährige schon lange nicht mehr gesehen! Im knappen Outfit räkelt sie sich am Pool und legt in der Wüste verführerische Tanzmoves hin. Das Video wurde von «Hoax Films» in Los Angeles produziert. Wie die Seite SoundandPicture.com schreibt, arbeitet die Firma mit visuellen Effekten. So sei beispielsweise der Himmel nachträglich bearbeitet worden, damit er noch strahlender aussieht.

Und wenn man schon dabei ist, wieso nicht auch Britneys Kurven noch optimieren? Auf den Making-Of-Fotos, die die Sängerin vor der digitalen Bearbeitung des Clips zeigen, sieht es zumindest so aus, als sei auch deren Silhouette etwas angepasst worden. An manchen Stellen ihres Körpers sind Rundungen zu sehen, die im Video wie von Zauberhand verschwunden sind. Magie? Oder täuscht es?

Klar, zweifellos hat Britney Spears sehr an sich gearbeitet. Und doch wurden die letzten kleinen Schönheitsmakel digital entfernt. So hat sie im Video eine noch schlankere Taille und dünnere Oberschenkel. Einen Kommentar zur angeblichen Britney-Retusche gabs bisher nicht. Aber Hoax-Films-Produzent Alexis Nelson ist stolz auf sein Werk: «Wir freuen uns, an einem so grossartigen Video beteiligt zu sein.» Die Bilder hat die Firma inzwischen wieder gelöscht.

Britney Spears: Video zu Work-Bitch mit digitalem Airbrushing
© Hoax Films / RCA

Sind Britneys Kurven da nicht ein wenig bearbeitet worden? Links im Bild sieht man die Originalaufnahme, die «Hoax Films» veröffentlicht hat, rechts schliesslich das Endergebnis im Video.

Auch interessant