«GNTM» Castings: Rebeccas Tipps zum Erfolg

Sie wurde Zweite bei der diesjährigen Staffel von «Germany's next Topmodel» - und gibt ihr Wissen und ihre Erfahrung nun anderen Mädchen weiter. Derzeit laufen die Castings für die nächste Ausgabe, damit Heidi Klum wieder sagen kann: «Denn nur eine kann Germany's next Topmodel werden.»

Die Suche nach dem «Germany's next Topmodel» geht in die nächste Runde. Heidi Klum reist wieder durch Deutschland und sucht die schönsten Mädchen. Für alle, die vorhaben, ein Casting zu besuchen, gibt «Pro7» nun wertvolle Ratschläge. Jedoch nicht die aktuelle Gewinnerin Jana Beller, 20, verrät die Geheimnisse per Videobotschaft - sie ist zurzeit diverse Model-Aufträge unterwegs -, sondern die Zweitplatzierte Rebecca Mir, 19. Ihre Tipps: 

  • Grösse: Mädchen, die kleiner als 1,72 Meter sind, rät die schöne Halb-Afghanin vom Casting ab. «Da kannst du noch so gut aussehen, wenn du kleiner bist, kommst du  nicht weiter, weil die Grösse für Laufsteg-Jobs sehr wichtig ist.»
  • Outfit: Sie sollen enganliegende, figurbetonende Kleidung tragen, die aber nicht auffällig ist. Schwarz eignet sich als Farbe am besten.
     
  • Schuhe: Die richtigen Schuhe sind wichtig: High-Heels, die bequem genug sind, um sie den ganzen Tag tragen zu können. Denn die Casting-Runde kann lange dauern. «Am besten nimmst du auch noch Ballerinas mit, die du zwischendurch anziehen kannst», empfiehlt Rebecca
     
  • Make-up/Haare: «Schminke dich schlicht, Natürlichkeit ist sehr wichtig. Ich würde die Haare offen tragen, weil Fotos einmal mit offenen und einmal mit zurückgebundenen Haaren gemacht werden.»
     
  • Ausstrahlung: Allgemein müssten die Bewerberinnen Natürlichkeit ausstrahlen, sie sollten vor der Jury nicht zickig sein. Viel lächeln und fröhlich sein, komme immer gut an.

  • Vorbereitung auf TV-Shows: «Gesunde Ernährung, regelmässig essen und genügend Bewegung reichen aus.» Wenn die Bewerberinnen nicht wissen, wie man am besten posieren könne, dann sollten sie eine Modezeitschrift durchblättern und die Posen nachahmen. Sie selbst zähle aber auf ihre Spontaneität. «Am besten ist es, wenn man sich nicht zu viele Gedanken beim Posing macht, denn das lässt einen verkrampft wirken.»

Alles zu «Germany's next Topmodel» erfahren Sie in unserem Dossier.

Auch interessant