Céline Dions emotionales Konzert in Las Vegas Nimmt sie hier Abschied von todkrankem Ehemann?

Es könnte dieses Jahr das letzte Mal sein, dass Céline Dion und René Angélil Weihnachten zusammen feiern. Bei einem Auftritt konnte die Sängerin ihre Tränen nun nicht mehr zurückhalten.
Celine Dion Las Vegas Konzert Ehemann Rene Angelil krank Krebs
© Getty Images

Beim Konzert in Las Vegas am 2. Dezember konnte Céline Dion ihre Emotionen nicht zurückhalten.

Seit Jahren kämpft René Angélil gegen den Kehlkopfkrebs, ist mittlerweile sogar auf Hilfe beim Essen angewiesen. Wie lange der 73-Jährige noch zu leben hat, wissen nicht einmal die Ärzte. Für Céline Dion, 47, und ihren Ehemann ist es «sehr wahrscheinlich das letzte gemeinsame Weihnachtsfest», wie ein Insider gegenüber «Closer Weekly» sagt. Deshalb würde die Sängerin versuchen, das Beste aus der noch verbleibenden Zeit mit ihrem Mann zu machen.

Wie nahe Dion der bevorstehende Tod ihres Liebsten geht, zeigte sich jetzt bei einem emotionalen Auftritt in Las Vegas. Eigentlich macht sie gerade eine einmonatige Pause, um so viel Zeit wie möglich mit Angélil zu verbringen und sich um ihn zu kümmern. Für die Veranstaltung «Sinatra 100: An All-Star Grammy Concert» am vergangenen Mittwoch machte die Entertainerin jedoch eine Ausnahme. Laut unterschiedlichen Medien habe Céline Dions Auftritt - sie wählte den Song «All The Way» von Frank Sinatra, † 82 - wie ein Abschied von ihrem todkranken Ehemann gewirkt, immer wieder habe sie mit den Tränen gekämpft.

Das Lied soll für die Sängerin und ihren Mann eine besondere Bedeutung haben. Wie Dailymail.co.uk schreibt, sei es das Hochzeitslied der beiden gewesen. Das Paar gab sich 1994 das Ja-Wort, sieben Jahre später krönte der erste gemeinsame Sohn, René-Charles, das Liebesglück. 2010 kamen die Zwillinge Nelson und Eddy zur Welt.

Dion und Angélil wissen nicht, wie viel Zeit sie noch miteinander haben. Im Frühling sagte die Kanadierin unter Tränen in einem Interview, nachdem der Kehlkopfkrebs zum zweiten Mal diagnostiziert wurde: «Er hat eine Sonde, kann nicht essen, deshalb füttere ich ihn.» Trotzdem versuchen die beiden, optimistisch zu bleiben. «Wir nehmen jeden Tag, wie er kommt. Wir haben das Leben gewählt.»

Auch interessant