Rot-Kreuz-Ball von Terror überschattet Charlène trauert um die Opfer von Nizza

Der Terroranschlag von Nizza schockierte Frankreich, Europa, die ganze Welt. Fürstin Charlène von Monaco war die Trauer am diesjährigen Rot-Kreuz-Ball besonders deutlich anzusehen - doch sie und ihr Mann setzen auch ein deutliches Zeigen gegen den Terror.

Fürst Albert, 58, und seine Gattin Charlène, 38, luden auch 2016 zum Rot-Kreuz-Ball in Monaco - ein glamouröser Charity-Anlass mit viel Prominenz aus Showbusiness, Politik und Kultur. Doch dieses Jahr wurde die Feier von dem Terroranschlag in Nizza vom 14. Juli 2016, bei dem 84 Menschen getötet wurden, überschattet.

Die Trauer war vor allem der Gastgeberin anzusehen. In ihrem Kleid war Charlène zwar ein absoluter Blickfang, doch die Fürstin konnte sich nur ab und zu ein Lächeln für die Kameras abringen. Den Rest des Abends machte sie ein trauriges Gesicht, konnte ihre Gefühle kaum zurückhalten.

Doch trotz Wut und Trauer wollte das Fürstenpaar ein Zeichen gegen den Terror setzen: Sowohl Albert als auch Charlène trugen eine kleine schwarze Schleife und gedachten der Opfer in einer Schweigeminute. 

Im Dossier: Alles zum Fürstenhaus Monaco und anderen Royals!

Auch interessant