Vom Kurvenstar zum Kraftpaket So vereint Charlotte Würdig Familie, Karriere und Sport

Früher präsentierte sie vor der Kamera ihre Kurven, heute zeigt sie ihr Sixpack. Seit der Geburt ihres ersten Kindes treibt Charlotte Würdig intensiv Sport - aus Angst vor den Schwangerschaftspfunden, wie sie in einem Interview verrät.
Charlotte Würdig (abnehmen) über Fitness, Diät, Sido & Sohn
© via Instagram

Charlotte Würdig hat ihr eigenes Fitnessprogramm auf den Markt gebracht.

Seit ihr Sohn vor zwei Jahren zur Welt kam, ist Charlotte Würdig, 37, eine neue Frau. Wo früher Rundungen waren, sind heute stahlharte Muskeln. Sie hat sogar ihr eigenes Fitnessprogramm auf den Markt gebracht. Regelmässig postet sie auf Instagram Fotos ihrer Trainingseinheiten und deren Ergebnis. Und das kann sich sehen lassen. Die Ehefrau von Rapper Sido, 34, ist in der Form ihres Lebens.

Dass die Moderatorin so viel Sport treibt, hat einen simplen Grund: «Ich wurde schwanger», erklärt sie im Interview mit der «Bild». «Ich habe mich unglaublich gefreut, alles war bestens. Aber ich hatte auch Angst vor den Spätfolgen, weil man oft gehört hat, dass viele nicht von den Schwangerschaftspfunden runtergekommen sind.» Deshalb trainiert Würdig täglich in den eigenen vier Wänden. «Ich bringe meinen Sohn gegen acht Uhr in die Kita, dann gehe ich nach Hause und mache im Keller Sport.» Oder sie absolviert ihre Trainingseinheit, wenn der Kleine schläft.

Viel Zeit nehme das Fitnessprogramm nicht in Anspruch - bloss eine halbe Stunde -, dafür sei es intensiv. Trotzdem hat die TV-Frau manchmal das Gefühl, sie mute sich zu viel zu und habe zu wenig Zeit für ihre Familie. «Ich habe auch meine Abende, an denen mir die Tränen kommen und ich nicht mehr weiss, wohin. Manchmal überlege ich auch, ob ich nicht zu viel mache und ob ich genug für meine Familie und mich da bin, wie ich es in meinem Herzen möchte.»

Am Ende des Tages ist für Charlotte Würdig aber klar, dass ihre Familie Priorität hat. Deshalb wirft sie ihre gesunden Vorsätze auch mal über Bord. An speziellen Anlässen - wie dem Geburtstag ihres Sohnes am vergangenen Freitag - gönnt sich die Moderatorin auch mal was. «Natürlich gehe ich mal ins Fast-Food-Restaurant, und wenn wir Kindergeburtstag haben, gibt es ein Buffet mit gesundem Essen, und auch mit Kuchen.» Der Unterschied sei aber, dass sie am nächsten Tag Sport treibe.

Auch interessant