Während Gwyneth Paltrow Party macht Chris Martin leidet an Depressionen

Ein Jahr nach der Trennung von Gwyneth Paltrow spricht Chris Martin über die schwere Zeit. Er leide an Depressionen, habe jetzt aber einen Weg gefunden, damit umzugehen. 

Chris Martin, 39, und Gwyneth Paltrow, 43, haben sich zwar getrennt. Doch ihren Kindern Apple, 11, und Moses, 9, zuliebe verbringen sie viel Zeit miteinander. Was auf den ersten Blick nach Bilderbuch-Trennung aussieht, hat auch seine Schattenseiten. Chris Martin leidet enorm unter der Trennung, hat sogar Depressionen.

«Ich wache immer noch ab und zu auf und fühle mich niedergeschlagen», erzählt er im Interview mit der «Sunday Times». Das vergangene Jahr war für den Coldplay-Sänger nicht einfach. Er hätte erst versuchen müssen, alles zu verstehen. «Ein Jahr voller Depressionen», nennt er es. Für Martin gibt es zwei Möglichkeiten, wie man einer Scheidung begegnen könne: Entweder ist man wütend und von Schuld zerfressen, oder man zieht sich zurück und reflektiert alles. Martin entschied sich für letztere Variante. «Du musst dich selbst auseinander nehmen, alle Teile reinigen und wieder zusammensetzen.»

Bücher und eine neue Liebe helfen

Jetzt hat Chris Martin einen Weg gefunden, mit der Situation umzugehen. Vor allem Bücher und Gedichte helfen dem Schmusesänger. Und seit einiger Zeit steht ihm auch die britische Schauspielerin Annabelle Wallis, 31, bei.

Seiner Ex scheint es indes gut zu gehen. Gwyneth Paltrow postet auf Instagram immer wieder Bilder, die sie beim Cocktail schlürfen zeigen. Sie ist ständig von Freundinnen umgeben, treibt Sport oder lässt es sich beim Coiffeur gut gehen. 

Auch interessant