Hape Kerkeling Das sagt er zu seinem Nein zu «Wetten, dass ..?»

Das Publikum und Thomas Gottschalk warteten auf ein «Ja, ich werde ‹Wetten, dass ..?› moderieren», stattdessen sagte Hape Kerkeling ab. Nun erzählt er, wie es ihm dabei ging.
Hape Kerkeling ist sich sonst fröhliche Gesichter gewohnt, vergangene Woche aber hatte er nur traurige vor sich.
© DUKAS/ACTIONPRESS Hape Kerkeling ist sich sonst fröhliche Gesichter gewohnt, vergangene Woche aber hatte er nur traurige vor sich.

Er galt als Favorit für die Nachfolge von Thomas Gottschalk bei «Wetten, dass ..?». Als er am Samstag, 5. November, dann noch auf der Couch der Show sass, rechneten alle damit, dass Hape Kerkeling offiziell als Moderator vorgestellt wird. Doch es kam anders: Der Entertainer gab dem ZDF einen Korb. Was ihm scheinbar einfach über die Lippen ging, empfand er im nachhinein als einen kleineren Schock. «Das war das erste Mal, dass ich auf einem Sofa im Fernsehen etwas gesagt habe und hinterher in traurige Gesichter geschaut habe», sagt Kerkeling gemäss Bild.de auf dem Roten Teppich seiner Musical-Premiere «Kein Pardon» in Düsseldorf. Alle seien traurig gewesen - sowohl das Publikum als auch die Gäste. «Das war neu für mich und nicht einfach.»

Auch das ZDF hat es derzeit nicht einfach, wollten die Verantwortlichen doch bei Gottschalks letzter «Wetten, dass ..?»-Sendung im Dezember einen Nachfolger präsentieren. Zwar versichert der Programmdirektor Thomas Bellut gemäss Bild.de, dass deswegen keine Aufregung herrsche. Trotzdem hat der Sender reagiert: Entschieden werden soll im Januar.

300 Bewerbungsunterlagen seien beim ZDF eingegangen. «Die Anzahl der ernsthaften Kandidaten ist auf jeden Fall nicht so gross. Sie liegt klar im einstelligen Bereich.» Trotzdem hält Bellut an «Wetten, dass ..?» fest: «Wir haben reichlich neue Wettideen vorliegen, die wir umsetzen wollen und werden.» Dies nun ohne Wunschkandidaten Hape Kerkeling.

Auch interessant