Michael Jackson Der Moonwalk-Handschuh kommt unter den Hammer

Ein mit falschen Diamanten verzierter Lederhandschuh, den Michael Jackson 1983 bei der ersten öffentlichen Aufführung seines legendären Moonwalk trug, wird in New York versteigert.

Das glitzernde Stück Pop-Geschichte gehört zu rund 350 Musik-Memorabilia, die bei der Auktion im Hard Rock Café am Times Square versteigert werden sollen. Darunter sind rund 80 Erinnerungsstücke des «King of Pop», unter anderem Glitzersocken, ein schwarzes signiertes Hemd, Hüte, ein Mercedes von 1985, handgeschriebene Briefe und Reiseandenken.

Der Moonwalk-Handschuh dürfte nach Erwartungen der Auktionatoren zu den Glanzstücken gehören und könnte teurer weggehen als für den Schätzpreis von 40'000 bis 60'000 Dollar. «Das Interesse ist gross, aus aller Welt fliegen die Leute zur Versteigerung ein», sagte Darren Julien vom Auktionshaus Julien's Auction.

Der verzierte Golf-Handschuh ist Made in Korea und hat seinerzeit vermutlich umgerechnet rund 45 Franken gekostet. Jackson trug ihn 1983 bei einem Fernsehkonzert zum 25. Geburtstag des Plattenlabels Motown, bei dem er zum Song «Billie Jean» erstmals seinen berühmten Moonwalk-Tanz zeigte.

«Das war ein historischer Auftritt», sagte Julien. Jackson habe den Moonwalk erst zwei Tage zuvor in seiner Küche eingeübt.

Michael Jackson war am 25. Juni in seiner Mietvilla in Los Angeles an einem Medikamenten-Cocktail gestorben. Seit seinem Tod ist der Preis für Erinnerungsstücke an den Popstar enorm gestiegen. Vergangene Woche wurde ein Andy-Warhol-Porträt des «King of Pop» bei Christie's in New York für 812'500 Dollar versteigert.

Auch interessant