Thomas Beatie «Der schwangere Mann» ist jetzt Single

Bereits drei Kinder hat er zur Welt gebracht. Nun spricht Thomas Beatie, der als Mädchen zur Welt kam, über seine Familie, seine definitive Geschlechtsumwandlung und die Trennung von seiner Frau.

Vor drei Jahren gelangte er als «schwangerer Mann» in die Schlagzeilen und liess die Öffentlichkeit an seiner Schwangerschaft teilhaben. Jetzt meldet sich Thomas Beatie, 38, in der Sendung «The Doctors» zurück und erzählt, wie es ihm in den letzten Jahren ergangen ist.

Er habe kürzlich eine endgültige Geschlechtsumwandlung machen lassen. Doch seine Frau Nancy, 49, habe sein «neues Ich» noch nicht gesehen, erzählt Beatie und erklärt: «Wir haben wie alle Eheleute unsere Hochs und Tiefs. Im Moment leben wir getrennt.» Neun Jahre waren die beiden verheiratet, haben drei gemeinsame Kinder - Susan, 3, Austin, 2 und Jensen, 1.

NACH DER GEBURT ÜBERNAHM DIE FRAU
Über seine älteste Tochter
sagt Thomas Beatie: «Susan geht es hervorragend. Sie sieht aus wie ich - es ist erstaunlich.» Obwohl er schon immer ein Mann sein wollte, hatte er seine weiblichen Geschlechtsorgane behalten. «Ich wäre unfruchtbar geworden und ich wusste, dass ich eines Tages unbedingt ein Kind wollte.» Doch die drei Schwangerschaften waren nicht einfach für das Paar.  Er habe lange vorher keine Regelblutung mehr gehabt - wegen der Einnahme von männlichen Hormonen. Da seine Frau Nancy keine Kinder mehr bekommen konnte, setzte Beatie die Therapie ab, aber: «Schwanger zu werden war keine leichte Entscheidung, weil ich so hart an meiner Umwandlung gearbeitet habe», erklärt er. Da er sich im Zuge der Transformation auch die Brüste amputieren liess, übernahm Nancy das Stillen.

Und vor allem die Umwelt von Nancy und Thomas habe negativ reagiert. Leute hätten ihnen vorgeworfen, dass ihr Verhalten unnatürlich sei. «Wir haben Morddrohungen erhalten», erzählt der 38-Jährige in der TV-Show. Bis heute ist übrigens nicht bekannt, wer der Vater der Kinder ist.

Geboren wurde Beatie als Tracy Lagondino, doch bereits früh wurde ihm klar, dass er lieber ein Junge wäre. Vor zehn Jahren begann er, seinen weiblichen Körper umzuwandeln - durch Testosteronspritzen wurde seine Stimme tiefer, sein Haarwuchs stärker und seine Muskeln definierter. Später folgte eine Brustamputation und jetzt schloss er den Prozess mit der genital angleichenden Operation ab.


Auch interessant