James Blunt «In der Schweiz fühle ich mich ganz zu Hause»

Er war der Stargast der 100-Jahr-Gala der «Schweizer Illustrierten» am Samstag. Im Gespräch mit dem grössten Schweizer People-Magazin spricht Weltstar James Blunt übers Skifahren und sein «magisches Gefühl», das er mit der Schweiz verbindet.
«In der Schweiz fühle ich mich ganz zu Hause»

«In der Schweiz fühle ich mich ganz zu Hause», so James Blunt.

JAMES BLUNT, 37, ÜBER  SEINEN STATUS IN 100 JAHREN:
Er glaube nicht, dass sich die Menschen in 100 Jahren noch an ihn erinnern können, mutmasst James Blunt im Interview mit der «Schweizer Illustrierten». Er sei schliesslich «nur einer von unzähligen anderen guten Musikern». «Da hat jeder Einzelne langfristig weniger Bedeutung», ist er sich sicher. «Ausserdem halte ich mich nicht für so wichtig, dass ich das Gefühl hätte, man müsse sich in 100 Jahren noch an mich erinnern.»

...ÜBER TRAURIGE UND GLÜCKLICHE MOMENTE:
«Beides inspiriert mich gleichermassen», so James Blunt. «Aber glückliche Momente einzufangen, ist wesentlich schwieriger. Denn wenn ich glücklich bin, denke ich meistens an andere Dinge als ans Musikmachen. Wenn ich traurig bin, ist die Gitarre schnell zur Hand.»

...ÜBER DIE SCHWEIZ:
James Blunt besitzt ein Chalet in Verbier (VS), wo er sich jeweils vom Trubel zurückzieht. «Die Schweiz ist für mich der Ort, wo ich mich ganz zu Hause fühle, wie ein kleines Paradies», schwärmt der Musiker. Das habe schon in seiner Kindheit angefangen: Immer um die Weihnachtszeit herum sei er mit seiner Familie in die Schweiz gereist. «Da gab's Schnee, Geschenke, gemütliche Feste mit der Familie - es war schlicht die schönste Zeit des Jahres», erinnert er sich. «Diese Stimmung spüre ich immer, wenn ich an die Schweiz denke. Es ist ein magisches Gefühl.»

...ÜBERS SKIFAHREN:
Im Winter ist er oft auf der Piste anzutreffen. Er sei ein «leidenschaftlicher Skifahrer», erklärt James Blunt. «Das Skigebiet von Verbier kenne ich wie meine Hosentasche.» In der Armee sei er sogar Rennen gefahren.

...ÜBER SEINE ZUKUNFTSPLÄNE:
Er befasse sich oft mit der Zukunft, offenbart James Blunt. «Aber nicht, was meine Musik oder meine Karriere betrifft. Das lasse ich auf mich zukommen.» Viel mehr mache er sich Gedanken über die Welt und die Menschheit. «Manchmal halte ich uns Menschen für eine sehr dumme Spezies, weil wir den einzigen Ort, wo wir leben können, immer mehr zerstören.»

...ÜBER SEINE BEVORSTEHENDE TOUR:
Auf Tour verspürt der Weltstar nichts von Glamour. Da lebe er mit seiner Band wochenlang im  Tourbus auf engsten Raum. «Dabei muss man auf vieles verzichten. Aber man wächst zusammen wie eine Familie. Und darauf freue ich mich sehr!»

...ÜBER SEINE GLÜCKWÜNSCHE FÜR DIE «SCHWEIZER ILLUSTRIERTE»:
Er wünsche dem jubilierenden People-Magazin, dass es weiterhin neugierig bleibe «auf alles, was das Leben zu bieten hat». «Es ist wunderbar, wenn man das nach 100 Jahren nochmals nachlesen kann.»

Das ganze Interview mit James Blunt finden Sie im Sonderheft der aktuellen Ausgabe der «Schweizer Illustrierten», Nr. 50, vom 12. Dezember 2011 - und auf dem iPad.

Auch interessant