Bittere Tränen im TV Der tiefe Fall des Aaron Carter

Zusammenbruch im Fernsehen! Nach seiner Verhaftung gibt Aaron Carter ein tränenreiches Interview und sieht sich selber nur als Opfer.
Aaron Carter
© Getty Images

Früher war er ein Teenie-Schwarm, heute ist er nur noch ein Schatten seiner selbst: Aaron Carter, 29.

Ein weiterer Tiefpunkt für einen gefallenen Teenie-Star! Aaron Carter, 29, wurde am vergangenen Wochenende von der Polizei in L.A. festgenommen wegen Verdachts auf Fahruntüchtigkeit und Drogenbesitzes.

Das Polizeibild der Verhaftung schockte seine Fans: eingefallenes Gesicht, fahle Haut, müde Augen. So krank sieht der einstige Teenie-Star Aaron Carter heute aus.

Aaron Carter
© Getty Images

Aaron Carters Polizeifoto, in den USA «Mugshot» genannt.

«Ich trinke keinen Alkohol»

Nun tritt Carter an die Öffentlichkeit. In einem emotionalen Interview bei Entertainment Tonight sagt er, er hätte nichts mit Drogen oder mit Alkohol zu tun. «Ich trinke aus medizinischen Gründen keinen Alkohol». Er habe lediglich «neun Stunden vorher» einen Joint geraucht. Für das Marihuana habe er ein ärztliches Attest.

Weiter sagt Carter, er nehme ansonsten die Medikamente Xanax als Beruhigungsmittel, Propranolol wegen des Blutdrucks und Oxycodon als Schmerzmittel. Dass er jahrelang süchtig nach dem angstlösenden Mittel Xanax war, und wegen seiner Tablettenabhängigkeit schon einmal einen Entzug gemacht hat, verschweigt er.

Keine Kindheit

Carter sieht sich selber in der Rolle des Opfers, das von den Medien fertiggemacht wird, sagt er unter Tränen. Als Neunjähriger startete Aaron Carter, der kleine Bruder von Backstreet Boy Nick Carter, 37, mit einer Solokarriere durch. Mit dem Älterwerden schwanden die Fans, der Drogen- und Alkoholkonsum stieg und dann auch die Schulden.

In einem TV-Interview klagte er 2010 seine Eltern an, sie hätten ihm seine Kindheit geraubt. Zudem hätten sie seine Verdienste nicht richtig verwaltet. «Deshalb erhielt ich zum 18. Geburtstag zwei Millionen Dollar Steuerschulden», so Carter.

Auch seinem Bruder Nick macht der ehemalige Sänger schwere Vorwürfe. Er hätte ihn einfach aufgegeben. Nick Carter meldete sich nach der Festnahme via Twitter und bot seine Hilfe an.

Doch Aaron will die Hilfe seines Bruders nicht, wie er im Interview verrät. Er erklärt: «Ich brauche keine Hilfe. Was ich brauche ist, dass die Leute verstehen, dass ich auch nur ein Mensch bin und Fehler mache.»

Aaron und Nick Carter
© Getty Images

Da war die Welt noch in Ordnung: Nick und Aaron Carter im Jahr 2001

Auch interessant